Klimaschutz und Energie

Acht Konferenzen zu Holz, Miscanthus, Wald oder Windenergie

Statt des traditionellen C.A.R.M.E.N.-Symposiums 2020 bietet das Netzwerk im Juli acht Webkonferenzen an, die Sie von zuhause verfolgen können.

Das C.A.R.M.E.N.-Symposium 2020 „Werkzeugkoffer Klimaschutz“ am 6. & 7. Juli in Würzburg musste in diesem Jahr coronabedingt abgesagt werden. Einen Großteil der geplanten Fachblöcke bietet C.A.R.M.E.N. e.V. dafür im Juli als Webkonferenzen an. Bei den zwei- bis dreistündigen Online-Veranstaltungen können Sie sich jetzt bequem vom eigenen Schreibtisch aus über nachhaltige Produkte, Projekte und Prozesse informieren.

Folgende Themen und Termine sind geplant:

  • 2. Juli 2020: Der Weg zum Holzbau
  • 7. Juli 2020: Bioökonomie mit Miscanthus und Hanf – stoffliche und energetische Nutzungspfade
  • 9. Juli 2020: Kommunen und öffentliche Verwaltungen – auf dem Weg zur Klimaneutralität
  • 14. Juli 2020: Windenergie – Potenziale erkennen und nutzen!
  • 16. Juli 2020: Klimaschutz durch Fasern – Wasser, Mikroplastik, Emissionen
  • 21. Juli 2020: Klimaschutz kommunizieren – Strategien für Öffentlichkeitsarbeit & Akzeptanz
  • 23. Juli 2020: Die Kohlenstoffspeicher Wald, Holzprodukte und Moore
  • 28. Juli 2020: KW(K)K – Wege zur Defossilisierung

Anmeldungen zu den einzelnen Webkonferenzen sind ab sofort möglich. Der Tagungsbeitrag pro Fachblock beträgt 40 bzw. 50 Euro. Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung finden Sie im Anhang oder unter https://www.carmen-ev.de/infothek/c-a-r-m-e-n-e-v/symposium

Die Redaktion empfiehlt

Die Greeningpflanze Miscanthus ist nicht nur ein guter Brennstoff, sondern auch ein vielversprechender Rohstoff für die Biogasanlage, zeigen jüngste Forschungsergebnisse.

Lösung für viele Zukunftsprobleme?

Bioökonomierat sieht Politik gefordert

vor von Agra Europe (AgE)

Die Politik sollte ihre Bemühungen um die Entwicklung einer nachhaltigen und biobasierten Wirtschaft verstärken, meint Prof. von Braun. Er hat hohe Erwartungen an die neue Bioökonomie-Strategie

In einer Stellungnahme reagieren das Deutsche Biomasseforschungszentrum sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung auf die Nationale Bioökonomiestrategie.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen