Wasserstoff

Aiwanger fordert stabile Rahmenbedingungen für Wasserstoffleitungen

Die Bundesnetzagentur will den Markt für Wasserstoffbeimischungen regulieren. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger regt an, das Erdgasnetz auch zum H₂-Ferntransport zu nutzen.

Deutschland und die Europäische Union, aber auch erste Bundesländer wie Niedersachsen oder Bayern haben sich den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft auf die Fahnen geschrieben. „Jetzt müssen wir die Weichen für eine entsprechende Infrastruktur stellen“, fordert der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Daher begrüßt der Staatsminister, dass die für den Ausbau der Gasnetze zuständige Bundesnetzagentur jetzt mit einer breit angelegten Marktkonsultation begonnen hat.

Bundesnetzagentur macht Bestandsaufnahme

Wie die Bundesnetzagentur mitteilte, wird es eine Bestandsaufnahme zur Regulierung von Wasserstoffnetzen geben. Zudem sollen Fragen zum künftigem Marktdesign diskutiert werden. Das gut ausgebaute bestehende Erdgasnetz in Deutschland könne als Basis eines zukünftigen Wasserstoffnetzes genutzt werden, indem zunächst Wasserstoff beigemischt wird. „Auf lange Sicht gesehen wollen wir den Aufbau eines nachhaltig angelegten Wasserstofffernleitungsnetzes. Deshalb müssen jetzt die Rahmenbedingungen geschaffen werden, um das vorhandene Erdgasnetzes auch zum Transport von grünem Wasserstoff nutzen zu können“, stellt Aiwanger fest. Eine Bestandsanalyse der Erdgasleitungen werde zeigen, welche Leitungen in naher Zukunft für den Transport von grünem Wasserstoff geeignet erscheinen.

Informationen zu den Konsultationen, die bis zum 4. September laufen, gibt es unter folgendem Link auf der Internetseite der Bundesnetzagentur: www.bnetza.de/wasserstoff

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesregierung will mehr Wasserstoff im Energiesystem. Die zuständige Regulierungsbehörde prüft jetzt, welche Vorschriften für Gasnetze angepasst werden müssen.

In drei Schritten will die EU bis zum Jahr 2050 Wasserstoff in großem Maßstab für die Energiewende einsetzen. Dazu hat sie eine Europäische Allianz gegründet.

Nationale Wasserstoffstrategie

Wasserstoff als Chance für erneuerbare Energien

vor von Hinrich Neumann

Der angestrebte Ausbau der Wasserstoffwirtschaft könnte erneuerbaren Energien hierzulande einen Schub bringen. Auch für Post-EEG-Anlagen bietet sich eine Chance.


Diskussionen zum Artikel

von Michael Prantl

Herr Aiwanger

Was wollen Sie als Wirtschaftsminister von Bayern? Erst war Ihr Plan das Land mit Windrädern vollzustellen jetzt kommen Sie auf die Idee von Wasserstoff, was ja sinnvoll ist.

von Jens Geveke

Alle Leitungen sind für den Transport von grünem Wasserstoff geeignet !!!

Man muss nur in einem Sabatier-Prozess aus 4H2 + CO2 = CH4 + 2H2O. Damit hat man übliches Methan und kann es klimaneutral in jedem Verbraucher verwenden: CNG-Fahrzeuge, BHKW und Gaskraftwerke. Damit hat man einen Stromspreicher, muss keine zusätzlichen Netze errichten und kann die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen