Eigenverbrauch

Aiwanger fordert Wegfall der Sonnensteuer

Laut Bayerns Energieminister Aiwanger soll sich der Eigenverbrauch von Öko-Strom besser rentieren. Er fordert von der Bundesregierung bessere Rahmenbedingungen für Ökostrom.

Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger hat die Bundesregierung aufgefordert, den Eigenverbrauch von Strom aus Erneuerbaren Energiequellen deutlich attraktiver zu gestalten. Für Neuanlagen bis 1 MW sollte für den Eigenverbrauch künftig keine EEG-Umlage mehr anfallen. Bisher ist das nur für kleine Haus-Dachanlagen bis 10 kW der Fall, bei größeren Anlagen gilt ein reduzierter Satz. "Wenn sich der Eigenverbrauch z.B. für den Mittelstand lohnt, bin ich mir sicher, dass wir bald auf den meisten Werkshallen Solaranlagen sehen werden."

Bayern ist Vorreiter

Gerade bei der Stromerzeugung durch Photovoltaik sei Bayern sehr erfolgreich. Rund 28 Prozent der deutschen Photovoltaik-Leistung käme aus Bayern. Im Freistaat würden knapp 16 Prozent der Bruttostromerzeugung mittels Solarenergie produziert. „Damit stehen wir bundesweit an der Spitze“, sagt Aiwanger.

Einen weiteren Schub soll nach seinem Willen die beschlossene Ausweitung des bayerischen Kontingents auf 200 Photovoltaik-Freiflächen-Anlagen auf 200 pro Jahr und das PV-Speicher-Förderprogramm mit bereits 20.000 Anträgen im Freistaat in nur einem Jahr bringen.

Nachfolgeregelung für Post-EEG-Anlagen gefordert

Zudem forderte der bayerische Energieminister, dass die Bundesregierung eine Nachfolgeregelung für die Förderung der erneuerbaren Energien liefert. Aiwanger: „Die ersten Förderungen laufen zum Jahresende nach 20 Jahren aus. Die Menschen brauchen Planungssicherheit.“ Ohne eine Nachfolgelösung der EEG-Förderung würde Deutschland beim Ausbau der erneuerbaren Energien die Dynamik verlieren. Aiwanger: „Wir wollen noch mehr für die Energiewende tun. Dafür müssten aber auch die bundesweiten Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden. Hier muss sich Berlin endlich bewegen."


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Mit einer Bundesratsinitiative will das Land das Erneuerbare-Energien-Gesetz reformieren. Dazu gehört die Abschaffung von Solardeckel und Netzausbaugebiet.

Nach dem gestrigen Kabinettsbeschluss: Der Bundesverband Solarwirtschaft und der Verbraucherzentrale Bundesverband planen eine Verfassungsklage. Die EEG-Umlage auf eigenverbrauchten Strom verstößt...

Das Umweltinstitut und die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie haben vor der Bundestagsdebatte über die EEG-Reform einen „10-Punkte-Plan für eine Solaroffensive“ vorgelegt.