Aus der Wirtschaft

Neues Buch

Alternative Antriebssysteme für Landmaschinen

In einer neuen Veröffentlichung stellt das KTBL verschiedene Lösungen für die Landtechnik vor. Neben der Elektromobilität gehören dazu auch Biodiesel, Pflanzenöl und Biomethan.

Traktoren, Mähdrescher, Häcksler und andere selbstfahrenden Maschinen fahren heute überwiegend mit Dieselkraftstoff. Jedoch sind schädliche Umweltwirkungen und starke Preisschwankungen beim Diesel eine ökologische und ökonomische Herausforderung. Die Verwendung von Biokraftstoffen aus heimischer Produktion oder der Einsatz von elektrischem Strom als Antriebsenergie können Lösungsansätze sein.

Gemeinsames Produktion von TFZ und KTBL

Mit verschiedenen Alternativen beschäftigt sich die aktuelle KTBL-Schrift 519 „Alternative Antriebssysteme für Landmaschinen“. Das Buch im Softcover hat 132 Seiten. Die vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) und dem Technologie- und Förderzentrum (TFZ) gemeinsam erarbeitete Schrift richtet sich nicht nur an Landwirte, sondern auch an Vertreter der landwirtschaftlichen Beratung, der Landmaschinenindustrie und der angewandten Forschung und Entwicklung. Sie gibt einen Überblick über den Stand der Entwicklung von alternativen Antriebssystemen und unterstützt damit die Entscheidungsfindung, welche Antriebssysteme sinnvoll zum Einsatz kommen könnten. Die Bewertungsmatrix bietet dem Leser eine zusammenfassende und systematische Einordnung der Energieträger und Antriebssysteme.

Aus dem Inhalt:

  • Klimaschutz und Kraftstoffnutzung
  • Rahmenbedingungen
  • Kraftstoffe und elektrischer Strom
  • Motorsysteme: Verbrennungsmotor mit Abgasnachbehandlung, Elektroantrieb
  • Alternative Antriebssysteme: Pflanzenöl, Biodiesel, Methan, Elektrifizierung von Maschinen
  • Energiebedarf für landwirtschaftliche Arbeiten
  • Energiespeicherung in Kraftstofftanks und Batterien
  • Bewertungskriterien für Energieträger und alternative Antriebssysteme
  • Trends in der Landwirtschaft und in der Landtechnik

Wie der Ausschnitt aus dem Inhaltsverzeichnis zeigt, beschreiben die Autoren nicht nur die einzelnen Kraftstoffe, sondern gehen auch ausführlich auf die rechtlichen Rahmenbedingungen wie z.B. die Treibhausminderungsquote, die Agrardieselrückerstattung für Biokraftstoffe und Qualitätsansprüche ein. Dazu kommen sehr ausführliche Beschreibungen von Motorkonzepten, die mit anschaulichen Grafiken illustriert sind. Hierzu gehören auch das Dual-Fuel-Konzept einzelner Hersteller oder die Funktionsweise eines Brennstoffzellenmotors. Dabei besticht die Aktualität der Beschreibung (Stand: Januar 2020).

Die 132-seitige Schrift (ISBN 978-3-945088-73-9, Best.-Nr. 11519) ist für 24 € beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) e.V. erhältlich. Bestellungen werden online über die Website www.ktbl.de, über vertrieb@ktbl.de oder telefonisch unter +49 6151 7001-189 entgegengenommen.

Die Redaktion empfiehlt

Pflanzenöl ist immer noch eine interessante Alternative für die Landwirtschaft. Das zeigten mehrere Vorträge auf der KTBL-Tagung „Mit Energie in die Zukunft“ in Mannheim.

Wege zur Minderung der CO2-Emissionen in der Landwirtschaft stellten verschiedene Referenten gestern auf der NRW-Biokraftstofftagung auf Haus Düsse vor.

Mit dem SESAM Traktor (Sustainable Energy Supply for Agricultural Machines) präsentiert John Deere den ersten voll batteriegetriebenen Traktor. Die Maschine bietet alle Funktionen und Merkmale eines...


Diskussionen zum Artikel

von Karl Nölp

Das hat es alles schon gegeben und wurde vom Staat wegen versteuern und nochmal versteuern gegen die wand gefahren,es wurden auch viele LKW damit betrieben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen