Energiemonitoring

Altmaier lobt Fortschritt der Energiewende

Das Bundeskabinett hat am 6. Juni den von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegten zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende beschlossen.

Die Energiewende ist auf einem guten Weg. Das zumindest meint Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der den neuesten Fortschrittsbericht zur Energiewende vorgelegt hat. Das Bundeskabinett hatte diesen gestern beschlossen. Der Bericht gibt einen Überblick über die Umsetzung des Energiekonzepts der Bundesregierung. „Der Fortschrittsbericht zeigt: Wir haben bereits einiges erreicht, ein gutes Stück des Weges liegt aber auch noch vor uns. Eines ist gerade für mich als Wirtschaftsminister klar: Geschäftsmodelle werden in Zukunft nur noch dann erfolgreich sein, wenn sie die Energiewende und den Klimaschutz mitdenken“, sagte Altmaier. Hierin liege eine Herausforderung, aber auch eine große Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland. „Die Energiewende ist nicht nur ein zentrales energiepolitisches Projekt, sie ist zugleich eines der größten Modernisierungsprojekte für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Diese Potenziale müssen wir noch besser nutzen und zeigen, dass wir mit Energiewende und Klimaschutz Arbeitsplätze schaffen können“, unterstreicht der Minister.

Altmaier sieht die "Erneuerbaren auf Zielkurs"

Das Wirtschaftswachstum habe sich bereits von den Treibhausgasemissionen entkoppelt, die gerade in den letzten beiden Jahren gesunken seien, in 2018 sogar deutlich. „Auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien liegen wir voll auf Zielkurs. Jetzt geht es darum, die Energiewende weiter sicher, bezahlbar und umweltverträglich voran zu bringen“, sagte Altmaier.

Zentrale Ergebnisse des Berichts:

  • Die Treibhausgasemissionen sind im Jahr 2017 leicht und im Jahr 2018 deutlich zurückgegangen. Im Energiebereich sinken die Emissionen kontinuierlich. Mit den Vorhaben im Bereich der Kohleverstromung bis 2030 stehen die Chancen gut, dass die Energiewirtschaft das Sektorziel 2030 erfüllen kann.
  • Der erneuerbare Anteil am Stromverbrauch liegt schon jetzt über dem für 2020 gesetzten Ziel.
  • Deutschlands Stromversorgung ist sicher. Die Energienachfrage in Deutschland ist jederzeit gedeckt.
  • Die Energieeffizienz hat zuletzt deutliche Fortschritte erzielt. Der Energieverbrauch lag ersten Schätzungen zufolge im Jahr 2018 auf dem niedrigsten Stand seit 1972. Dennoch bleibt es eine Herausforderung, die hoch gesteckten Ziele so schnell wie möglich zu erreichen.
  • Der Verkehrsbereich steht noch am Anfang.

Den Bericht sowie weitere Unterlagen finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Die unabhängige Expertenkommission sieht in ihrer Stellungnahme zum Monitoringbericht deutlich mehr Handlungsbedarf als die Bundesregierung.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

...naja... "weit über 10% Biodieselanteil" klingt noch nicht nach Lösung des Problems... adblue rettet uns nicht vor fossilem Co2. Und was ist DPF und OPF ? 100% Biomethan an alles Erdgastankstellen ist bei vielen schon vorhanden, und kann innerhalb kürzester Zeit bei allen Pflicht sein, wenn man denn als Regierung möchte...Und dann kann jeder für jeden Geldbeutel (von gebraucht bis neu ist alles bezahlbar) ab morgen praktisch klimaneutral fahren.

von Christian Bothe

Ergänzung

Dazu noch DPF,ad Blue und OPF. Und die Landwirte können den Alternativkraftstoff produzieren und gewinnen noch Protigrain als KF.Was will Altmeier eigentlich???

von Christian Bothe

Verkehrsbereich?

Verkehrsbereich am Anfang? Tolle Feststellung und unsachlich! Seit Jahren werden sparsame umweltfreundliche Autos entwickelt, welche sogar mit Bioäthanolanteilen von weit über 10% VK,Biodiesel,Rapsöl etc. produziert und auf Sparsamkeit getrimmt. Wo lebt der Herr eigentlich. Downsizing, Turbo sind weitere Elemente im Motorenbau, die es vor 10 Jahren noch kaum gab.

von Jens Geveke

"Der Verkehrsbereich steht noch am Anfang"

Das klingt so postiv harmlos, bedeutet aber, es ist letzten 10 Jahre wider besseren Wissens nichts geschehen, eher im Gegenteil... Die Erkenntnis Altmaiers, dass Geschäftsmodelle nur funktionieren, wenn sie Klimaschutz mitdenken, hätte ich von einem Politiker auch schon 10 Jahre eher erwartet. Die Aufgabe eines Politiker ist es, nicht nur bis zum Ende der aktuellen Legislatureriode zu denken, sondern zum Wohle des Landes nachhaltig für die Zukunft. Und da ist der Gedanke, das Klimaschutz wichtig ist, nicht gerade die neueste Erkenntnis...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen