Biomasse-Ausschreibung

Ausschreibung: Deutliche Unterzeichnung trotz hoher Gebotsmenge

Die Bundesnetzagentur hat heute die Ergebnisse für die Gebote von Biomasseanlagen zum Gebotstermin 1. April 2020 veröffentlicht.

Bei der jüngsten Ausschreibungsrunde für Biomasseanlagen hat die Bundesnetzagentur bei einem Aussschreibungsvolumen von knapp 168 Megawatt (MW) nur 41 Gebote mit einem Volumen von 92 kW erhalten. Damit war die Ausschreibungsmenge wie in den Runden erneut deutlich unterzeichnet. Allerdings wurde die höchste gebotene Menge seit Einführung der Biomasseausschreibungen in 2017 erreicht.

Fünf Neuanlagen erfolgreich

Insgesamt waren 38 Gebote mit einem Volumen von 90 kW erfolgreich, darunter befanden sich fünf Neuanlagen. Die ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 10,28 ct/kWh und 16,40 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt 13,99 ct/kWh und ist gegenüber der Vorrunde im November 2019 (12,47 ct/kWh) gestiegen.

Besonderes Vorgehen aufgrund von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie wird entgegen dem üblichen Vorgehen die Zuschlagsentscheidung für Neuanlagen zunächst nicht im Internet bekanntgegeben. Zugunsten der erfolgreichen Bieter beginnen damit wichtige Fristen nicht zu laufen. Nach Beruhigung der Lage wird die Bekanntgabe nachgeholt. Die Zuschläge von Bestandsanlagen werden wie gewohnt veröffentlicht. Das Vorgehen ist unter www.bundesnetzagentur.de/ee-ausschreibungen beschrieben.

Die Zuschläge für Bestandsanlagen sind unter www.bundesnetzagentur.de/bioausschreibungen20-1 veröffentlicht. Die Veröffentlichungen der aktualisierten Gebotsrundenstatistiken werden in Kürze erfolgen.

Der nächste Ausschreibungstermin für Biomasseanlagen ist am 1. November 2020.

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesnetzagentur hat am 18. April die Zuschläge für erfolgreiche Gebote aus der gemeinsamen Ausschreibung für Solar- und Windenergieanlagen sowie für Biomasseanlagen vergeben.

Bundesnetzagentur reagiert auf Corona

Längere Fristen und keine Pönale bei Ausschreibungen

vor von Hinrich Neumann

Für laufende und künftige Ausschreibungen zu Erneuerbare-Energien-Anlagen hat die Bundesnetzagentur aufgrund der Coronakrise Erleichterungen beschlossen und Fristen ausgesetzt.


Diskussionen zum Artikel

von Hans Spießl

Es ist erst der Anfang

Die Bauern, Unternehmer sind doch nicht so dumm und Risikobereit wie das unsere korrupten unfähigen Politiker gerne hätten. Warum sollte man sein Hab und Gut verpfänden für eine Produktion die nur auf zusätzliche Abgaben des Volkes ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen