Speicherlösung

Batterie plus Wasserkraft: Einer der größten Speicher in Deutschland im Bau

RWE will 420 Li-Ionen-Batterien mit 117 MW Gesamtleistung an zwei Standorten mit Laufwasserwerken an der Mosel koppeln.

Der Energiekonzern RWE baut einen der größten und innovativsten Batteriespeicher Deutschlands. An den Kraftwerksstandorten in Lingen (Niedersachsen) und Werne (Nordrhein-Westfalen) entsteht ein Batteriesystem mit einer Gesamtleistung von insgesamt 117 Megawatt (MW). Das Besondere daran: Die Batterien werden virtuell mit den RWE-Laufwasserkraftwerken entlang der Mosel gekoppelt.

Regelenergie für Netzstabilität

Durch das Hoch- bzw. Herunterregeln der Durchflussmenge an diesen Anlagen kann RWE so zusätzliche Leistung ebenfalls als Regelenergie bereitstellen. Mit der Kopplung soll sich die Gesamtleistung der Batterien noch einmal um gut 15 % steigern lassen. So arbeiten Batterien und Wasserkraftwerke quasi Hand in Hand, um zur Netzstabilität beizutragen. Das Investitionsvolumen für das Vorhaben beträgt rund 50 Mio. €. Die Inbetriebnahme wird für Ende 2022 angestrebt.

Das geplante System umfasst 420 Lithium-Ionen-Batterieracks, eingehaust in 47 Übersee- Containern. Die Anlage am Gersteinwerk in Werne wird über eine Leistung von 72 MW verfügen, die am Standort Emsland in Lingen wird auf 45 MW kommen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kathode + Elektrolyt

Rekordverdächtige Lithium-Metall-Batterie

vor von Alfons Deter

Eine extrem hohe Energiedichte von 560 Wattstunden pro Kilogramm bei bemerkenswert guter Stabilität bietet eine neuartige Lithium-Metall-Batterie.

Mercedes-Benz Energy will mit 2000 Batterien von Elektrofahrzeugen Primärregelleistung anbieten und so einen Doppelnutzen für die Akkus bieten.

Wasserkraftwerke tragen auch nach Rückbau der Kern- und Kohlekraftwerke mit ihren Schwungmassen zur Netzstabilisierung bei, zeigt eine Studie der RWTH Aachen.