Batteriespeicher

Batteriehersteller startet Initiative „No Lithium Inside“

Der Stromspeicherhersteller Powertrust sieht in Lithium-Ionen-Akkus ein Sondermüllproblem auf Deutschland zukommen und setzt daher auf Blei-Kristall-Akkus.

Lithium-Ionen-Akkus werden als Stromspeicher immer beliebter. Sie speichern Strom von Wind- und Solarstromanlagen, die tageszeit- oder wetterbedingt nur zeitweilig Strom produzieren. Allerdings haben Speicher den Nachteil, dass sie häufig aus schwer recycelbarem Material bestehen. Der Stromspeicherhersteller Powertrust hat deshalb im März 2019 die Initiative „No-Lithium-Inside“ gestartet. Ziel sei es, ein Bewusstsein für den gesamten Wertstoffkreislauf zu erzeugen und eine Allianz der Speicherhersteller zu etablieren, die für den ganzen Lebenszyklus ihres Produktes saubere Antworten geben wollen.

Powertrust: "Lithium-Ionen-Akkus sind Sicherheitsrisiko"

Bereits 2014 hat das Bremer Unternehmen gegen den allgemeinen Trend beschlossen, in seinen stationären Stromspeichern keine Lithium-Ionen-Akkus mehr einzusetzen. Sie seien zu gefährlich, beim Transport müssten die Akkus als Gefahrgut behandelt werden. Außerdem seien sie temperatursensibel und könnten praktisch nicht recycelt werden. Zwar böten einige Speicherhersteller eine Rücknahmegarantie, die das Problem des fehlenden Recycling jedoch lediglich vom Betreiber zum Hersteller verlagere. Wer Lithium-Ionen-Zellen selbst entsorgen müsse, habe ein echtes Sondermüllproblem, so Powertrust.

„Ganz anders ist die Situation bei Blei-Kristall-Batterien. Sie sind aufgrund ihrer Chemie weder Gefahrgut, noch können sie sich entzünden, weder bei Überhitzung, noch bei Beschädigung. Sie sind nach ihrem Lebenszyklus wertvoller Rohstofflieferant, der zu 98 % recycelt und nach Gewicht an der Börse gehandelt wird“, teilt der Hersteller mit.

„Wir können nicht einerseits grün predigen und andererseits die nachfolgende Generation mit Sondermüll aus stationären Stromspeichern belasten. Wir wollen das Bewusstsein für gute, vollständig recyclingfähige Verbrauchsgüter schärfen“, erklärt Mike Heger, CEO von Powertrust zur „No-Lithium-Inside“ Initiative.

Die Redaktion empfiehlt

Bundesumweltministerin Svenja Schulze informiert sich über neue Recyclingtechnologie für Lithium-Ionen-Akkus in Krefeld.

64 Tierschutzaktivisten angeklagt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Werner Kriegl

Stationäre Speicher

Hier ist das Volumen und das Gewicht eigentlich vollkommen egal. Somit sind die Vorzüge von Lithium-Speichern in diesem Fall nicht wichtig - günstig muss der Speicher sein. Und wenn das mit wiederverwertbaren Blei geht - warum nicht?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen