Biokraftstoffe

Bauernverband kritisiert Förderausschluss von Biokraftstoffen

Nach Ansicht des DBV verschenkt das neue BMEL-Förderprogramm zu Energieeffizienz und CO₂-Einsparung Potenzial, da es viele Biokraftstoffe für Traktoren nicht berücksichtigt.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat eine neue Förderrichtlinie zu Energieeffizienz und CO₂-Einsparung in Landwirtschaft und Gartenbau veröffentlicht. Dazu werden in 2021 und den Folgejahren jeweils ca. 38 Mio. Euro bereitgestellt. Der Deutsche Bauernverband (DBV) kritisiert, dass bei den erneuerbaren Antrieben und Motoren die Verwendung von Biokraftstoffen, Pflanzenölen und Alkoholen mit der Ausnahme von Biomethan und selbstgepresstem Rapsöl von der Förderung ausgeschlossen wird. „Damit verschenkt die Förderrichtlinie ihr Potential, die CO₂-Emissionen durch den Ersatz von Diesel in land- und forstwirtschaftlichen Maschinen spürbar zu reduzieren. Aber genau daraus stammt heute der überwiegende Teil der energetisch bedingten Emissionen in der Landwirtschaft“, bemerkt Michael Horper, Vorsitzender des DBV-Fachausschusses Erneuerbare Energien/Nachwachsende Rohstoffe.

DBV fordert Technologieoffenheit

Die Klimaschutzziele für die Landwirtschaft könnten laut Horper nur erreicht werden, wenn die Maschinen flexibel und technologieoffen mit Pflanzenöl, Biodiesel, Biomethan oder erneuerbarem Strom betrieben werden. „Der offenbar auf Druck des Bundesumweltministeriums aufgenommene Förderausschluss ist fachlich nicht nachvollziehbar, widerspricht den Zielen des Klimaschutzplanes 2030 und stützt letztlich die fossilen Energieträger“, kritisiert Horper.

Die Redaktion empfiehlt

Wissenschaftler haben in dem Projekt Advancefuel untersucht, wie nachhaltige, fortschrittliche Biokraftstoffe etabliert und ausgebaut werden könnten.

Die Energiesteuererstattung für Biokraftstoffe in der Landwirtschaft läuft Ende 2020 aus. Der DVB drängt jetzt die EU-Kommission zu einer Verlängerung.

Die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Thüngersheim will mit Biokraftstoffen gut 80 % der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu Diesel einsparen.


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Maser

Da

könnte die Landwirtschaft klimaneutraler werden und könnte nicht mehr als Verursacher der Klimaveränderung hingestellt werden, Dies muss die Politik doch verhindern. Ist doch schön wenn man immer gleich einen Schuldigen zur Hand hat.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen