Aus der Wirtschaft

Biogas

BayWa r.e. übernimmt Silagehändler a.a.t. aus Wittenburg

Die a.a.t. Agrarservice, Transport und Handel GmbH ist einer der größten Silagehändler mit über 5.000 Biogas-Kunden. Mit der Übernahme will die BayWa das Servicegeschäft stärken.

Die BayWa r.e. hat den Substrathändler „a.a.t. Agrarservice, Transport und Handel GmbH“ (a.a.t.) mit Sitz in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) übernommen. Das Unternehmen gilt als eines der deutschlandweit größten Biogas-Silagehändler und zählt über 5.000 Biogasanlagenbetreiber zu seinen Geschäftspartnern. Es handelt Silage am Spotmarkt.

Mit der Übernahme der a.a.t. will BayWa r.e. die Wertschöpfungskette im Bioenergiegeschäft vertiefen und ihr Service-Geschäft stärken. Leonhard Stadler, Geschäftsführer der BayWa r.e. Bioenergy GmbH, betont: „Mit dieser Akquisition ergänzen wir unser Service-Portfolio im Rohstoffbereich mit bisher langfristigen, mehrjährigen Lieferverträgen um kurzfristige Angebotsoptionen. Damit bieten wir Betreibern von Biogasanlagen nun die volle Angebotsbandbreite.“

Seit 25 Jahren im Agrarhandel

a.a.t. ist ein Traditionsunternehmen mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Handel mit Agrarprodukten und Versorgung von Biogas-Anlagen. Das Team mit neun Mitarbeitern bleibt bestehen. Leonhard Stadler ergänzt: „Wir freuen uns sehr, das erfahrene Team in der BayWa r.e.-Familie willkommen zu heißen und sehen uns für künftige Herausforderungen im Bioenergiemarkt optimal aufgestellt.“

Christian Scharnweber, Gründer und Geschäftsführer der a.a.t., sagt: „Der Übergang in die BayWa r.e. macht uns stark für die Zukunft. Eine breitere Produktpalette und das Know-How der BayWa r.e. werden den Nutzen für unsere Kunden weiter erhöhen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

BayWa r.e. ist seit 2001 im Bereich Bioenergie aktiv und hat bis heute 34 Biogasanlagen mit einer Gasleistung von rund 110 MW entwickelt und realisiert. Mit dem politisch bedingten Rückgang des Zubaus von Biogasanlagen in Deutschland hat sich das Unternehmen im Bioenergiebereich neu ausgerichtet und die Serviceleistungen Betriebsführung und Rohstoffmanagement ausgebaut.

Die Redaktion empfiehlt

Die Gaserträge einer Biogasanlage lassen sich durch Co-Silierung von Getreidestroh mit Zuckerrüben auf das Niveau von Mais-GPS steigern, zeigt eine Untersuchung der FH Südwestfalen aus Soest.

Mit dem Kooperationsprojekt „Bunte Biomasse“ wollen Jäger 500 Hektar Mais für die Biogasproduktion durch Wildpflanzenmischungen ersetzen.

Die BayWa AG hat sich der internationalen Initiative RE100 angeschlossen, um den Strombedarf komplett auf erneuerbare Energien umzustellen.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen