Klimaschutz-Sofortprogramm

BBE: „Bundesregierung lässt Chancen der Bioenergie ungenutzt“

Die Bundesregierung stellt zwar mehr Mittel für den Klimaschutz zur Verfügung, schafft aber heue Hemmnisse z.B. für Wärmenetze. Positiv gelten die Beschlüsse zu Holz.

Das am Mittwoch (23. Juni) vom Bundeskabinett beschlossene „Klimaschutz Sofortprogramm 2022“ lässt die Chancen für Bioenergie als Klimaschutzmaßnahme ungenutzt. „Positiv ist, dass die Bundesregierung die Mittel für den Klimaschutz insgesamt aufstockt, besonders auch für die Forsten. Es ist aber fraglich, ob mit diesem Programm kurzfristig mehr Klimaschutz geleistet werden kann“, bewertet Udo Hemmerling, stellv. Vorsitzender des Bundesverbandes Bioenergie (BBE), die Beschlüsse.

Unsinnige Beschränkung bei Nahwärmenetzen

Das Programm enthält aus Sicht der Bioenergiebranche richtige Ansätze. Dazu gehört die angekündigte Mittelaufstockung für die Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW) und die Förderung des Baus abgedeckter Güllelagerstätten und emissionsarmer Tierställe, deren Wirkung sich nach Einschätzung des BBE jedoch in der konkreten Umsetzung beweisen muss: „Wir sehen im aktuell diskutierten Entwurf der BEW, dass neue Hemmnisse geschaffen werden, die einen Ausbau biomassebasierter ländlicher Nahwärmenetze behindern: Beispielsweise ist die Begrenzung von Bioenergie auf die Hälfte des Anteils erneuerbarer Energien in Nahwärmenetzen unsinnig und verhindert...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Wissenschaftler haben im Auftrag von mehreren Heizungsverbänden aus dem bereich fossiler und erneuerbarer Energien Wärmenetze und Hausheizungen miteinander verglichen. Ergebnis: Einzelheizungen...

Der Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE) hat ein Positionspapier für den Klimapakt der Bundesregierung vorgelegt.

Waldbesitzer fordern die Anrechnung der Holznutzung bei der CO2-Bilanzierung für den Forstsektor im Klimaschutzgesetz. Mit Nutzungsverboten könnten die Klimaziele nicht erreicht werden.