Bayern

BBV: Licht und Schatten bei der EEG-Novelle

Für den bayerischen Bauernverband (BBV) sind die kommenden Änderungen im EEG vor allem im Bereich PV-Freiflächenanlagen nicht zufriedenstellend.

Im Bundestag wurde über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) abgestimmt, die am 01.01.2021 im Kraft treten wird. Der bayerische Bauernverband (BBV) zeigt sich erfreut über die Verbesserungen, die im Vergleich zum Kabinettsentwurf in den Bereichen Biomasse und Eigenverbrauch vorgenommen wurden.

Keine Anreize für Güllevergärung

In einer Pressemitteilung des BBV teilte Präsident Walter Heidl mit, dass die Biomasse einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der politisch gesteckten Klimaschutzziele leiste. Allerdings würden gerade im Bereich der Flexibilisierung neue Hürden aufgebaut. Er bedauerte weiterhin, dass keine zusätzlichen Anreize für die Güllevergärung über Biogasanlagen sowie für die Vergärung von ökologisch wertvollen Einsatzstoffen gesetzt wurden. Heidl: „Es ist sehr schade, dass die Politik die Chance auf weitere Impulse in diesen Bereichen nicht genutzt hat.“

Aufnahme von Agri-Photovoltaik

Im Bereich Photovoltaik akzeptiert der BBV das klare Bekenntnis zum Vorrang für Dachanlagen. Für die Anlagen, die nach 20 Jahren aus der EEG-Förderung ausscheiden (Ü20-Anlagen), wurde die unbedingt nötige Anschlussvergütung geschaffen, ebenso wie Rechtssicherheit und Alternativen zur Direktvermarktung für kleine Anlagen. Der BBV hatte sich bei der Vergütung der Ü20-Anlagen jedoch noch mehr gewünscht. Auch mit der Ausweitung der PV-Freiflächenanlagen an Autobahnen und Eisenbahnen auf 200 m ist der Bauernverband nicht zufrieden: „Wir hätten uns gewünscht, kleine PV-Freiflächenanlagen im Rahmen der Festvergütung auf allen bayerischen Flächen zu ermöglichen und damit sowohl die Verteilung als auch die Akzeptanz zu fördern“, so Heidl. Positiv beurteilt der BBV hingegen die Aufnahme der Agri-Photovoltaik (Solaranlagen auf Ackerflächen bei gleichzeitigem Nutzpflanzenanbau) in die Innovationsauschreibungen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Bilanz der Bioenergieverbände zum neuen EEG fällt gemischt aus: Einige Regelungen helfen der Branche, im Bereich Güllevergärung versagt das Gesetz aber weiterhin.

Der Wirtschaftsausschuss hat den Weg frei gemacht für die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Viele wichtige Entscheidungen wurden aber auf 2021 vertagt.

Am Wochenende hat sich die Regierungskoalition offensichtlich auf einen neuen Entwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz geeinigt. Erste Änderungen sind jetzt bekannt.


Diskussionen zum Artikel

von Hermann Kamm

Energiewende

einfach nur lächerlich!!!!!!!!! und Volksverdummung!!!!!!

von Steffen Ehrlich

Wo bitte ist Licht, Herr Heidl?

Verbesserungen im Bereich Biomasse für Bestandsanlagen? Ich sehe keine. Nur Verschlechterungen: kein Flexzuschlag für Bestandsanlagen, endogene Mengensteuerung bei der Ausschreibung, keine Anreize für Güllevergärung, Degression usw. Bauernverband und Fachverband haben sich für ihre ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

@ Ehrlich,

bin derselben Meinung. Es ist eine Frechheit der Verbände sich auch noch zu loben, wenn sie nix zusammen gebracht haben!!!!!!!!!!!!!! Deshalb kündigt man diesen verbänden die Mitgliedschaft!!!!!!!!!! je eher desto besser!!!!!!!!!!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen