Energiewende

BDEW: „Kohleausstieg ist riesige Chance für Energiebranche“

Die Energiewirtschaft kann wieder zur Wachstumsbranche werden, sagte BDEW-Präsidentin Dr. Marie-Luise Wolff zum Auftakt der Messe „E-World 2019“ in Essen.


Die Einigung der Kommission ‚Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung‘ zum Kohleausstieg sei die vielleicht einmalige Gelegenheit, in einem gesellschaftlichen Konsens dringend notwendige große Fortschritte beim Klimaschutz zu erzielen – und gleichzeitig die Interessen der betroffenen Regionen und der Unternehmen zu wahren. „Eine solche Chance kommt so schnell nicht wieder. Deshalb muss die Politik jetzt zügig an die Umsetzung der Kommissionsvorschläge gehen“, sagte Dr. Marie-Luise Wolff, Präsidentin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum Auftakt der E-World 2019 am 5. Februar in Essen.

Was auf keinen Fall passieren dürfe: „Dass die Ergebnisse der Kommission in den kommenden Wochen wieder in Frage gestellt werden. Was wir jetzt brauchen, ist eine 1:1-Umsetzung der Beschlüsse. Alle Seiten sollten zum Kommissions-Ergebnis stehen.“

Ausbau der erneuerbaren Energien soll beschleunigt werden

Wolff betonte die Wachstumschancen, die sich für die Energiewirtschaft in den kommenden Jahren mit dem notwenigen Umbau der Energiewirtschaft ergeben: „Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss mit Blick auf die Klimaziele erheblich beschleunigt werden. Diese Entwicklung erfordert nicht nur massive Investitionen in zusätzliche Erneuerbare-Energien-Kapazitäten, sondern auch zusätzliche Investitionen in die Versorgungssicherheit.“

Zudem müssten auch im Wärmemarkt CO₂-Potenziale auch über den verstärkten Einsatz von Erneuerbaren Energien erschlossen werden, um die Klimaziele Deutschlands zu erreichen. Dazu können in Zukunft auch grüne Gase gehören, erzeugt aus regenerativem Strom.

Zugleich rücke der Verkehrssektor immer stärker in den Mittelpunkt der Klimadebatte: „Politik und Öffentlichkeit fordern völlig zu Recht einen deutlichen CO₂-Minderungsbeitrag des Verkehrssektors ein“, sagte Wolff. Dies beschleunige die Entwicklung der Elektromobilität. Mit einer wachsenden Zahl an E-Fahrzeugen wächst der Bedarf an Ladesäulen, es wächst die Nachfrage nach verbraucherorientierten ‚Komplett-Lösungen‘.

Nachfrage nach Speichern steigt

In einem Energiesystem, das zunehmend durch erneuerbare Energien geprägt sei, werde die Nachfrage nach Speichertechnologien steigen. Der Bedarf an Flexibilitätsdienstleistungen, die das Stromnetz trotz stark schwankender Erneuerbaren-Einspeisung stabil halten, werde ebenfalls wachsen.

„Für uns ist klar: Die Zukunft der Energiewirtschaft sind die erneuerbaren Energien. Sie werden mit Hilfe innovativer Technologien Schritt für Schritt die Energieversorgung der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt übernehmen – flankiert von Technologien wie der Kraft-Wärme-Kopplung sowie flexibler Erzeugung auf Basis von Gas“, betonte Wolff abschließend.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Klimaschädliche Kohlekraftwerke bremsen die Energiewende und müssen daher deutlich früher vom Netz als geplant, fordern Wissenschaftler und Politiker.

Während immer mehr Verbände und Organisationen angesichts der UN-Klimaschutzkonferenz in Bonn einen Kohleausstieg fordern, könnte dieser bei der künftigen Jamaika-Koalition weiter aufgeschoben ...

Ein Team von Wissenschaftlern um die Energieökonomin Claudia Kemfert hat die Wirkungen unterschiedlicher Ausstiegsszenarien auf die CO2-Emissionen untersucht.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen