Umfrage zur Windenergie

Besser als gedacht: Akzeptanz der Windenergie

Nur eine kleine Minderheit von Windkraftgegnern prägt das Stimmungsbild, zeigt eine Umfrage der Fachagentur Wind. Die Bürger wünschen sich aber mehr Beteiligungsmöglichkeiten.

Windenergieanlagen werden von Bürgern in der eigenen Gemeinde wesentlich häufiger akzeptiert, als die Ortsansässigen annehmen. Das zeigt die diesjährige Forsa-Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land. So schätzen die Umfrageteilnehmer den Anteil von Menschen in der eigenen Gemeinde, die gravierende Bedenken gegenüber der Windenergie haben, im Mittel doppelt so hoch ein, wie er tatsächlich ist: Statt den gefühlten 40 % sind lediglich 16 % mit bestehenden Anlagen eher nicht einverstanden. Große Bedenken gegenüber neuen Anlagen haben nicht die im Schnitt geschätzten 58 %, sondern tatsächlich lediglich 26 %.

Auch bei der „schweigenden Mehrheit“, also diejenigen Befragten die sich weder für noch gegen Windenergieanlagen engagieren würden, ist der Ausbau der Windenergie breit akzeptiert. Gravierende Bedenken gegenüber dem Bau von Windenergieanlagen im eigenen Wohnumfeld sind in der schweigenden Mehrheit sogar seltener (22 %) als beim Durchschnitt der Befragten (26 %).

Umfrage_Wind

Die meisten Bürger sind pro Windenergie eingestellt. (Bildquelle: FA Windenergie)

„Das Bild der Öffentlichkeit prägt der insgesamt relativ kleine Bevölkerungsanteil, der sich gegen Windenergieprojekte engagiert. Zustimmung wird vor Ort oft gar nicht aktiv geäußert – und entsprechend auch nicht wahrgenommen. Das wirkt sich auch negativ auf politische Diskussionen zur Windenergie aus. Tatsächlich fehlt es häufig an aktiver Unterstützung für die Windenergie“ konstatiert Michael Lindenthal, Vorstandvorsitzender der FA Wind.

Gewünscht: Finanzielle Beteiligung und günstige Strompreise

Um Unterstützung zu bewirken, sind aus Sicht der meisten Bürger eine effektive finanzielle Teilhabe der Kommunen (72 %), eine Fokussierung der Projektumsetzung auf Gemeinwohlinteressen (66 %) und vergünstigte Strompreise (65 %) besonders gut geeignet. „Wichtig sind positive Auswirkungen und deren Wahrnehmung vor Ort. Die politische Debatte für eine finanzielle Beteiligung der Kommunen geht in die richtige Richtung“, so Lindenthal. Allerdings sollte eine solche Regelung aus Sicht von 74 % der Befragten nicht nur für zukünftige, sondern auch für bereits bestehende Anlagen gelten. „Wenn Kommunen finanziell spürbar etwas von den Anlagen haben, kommt das auch den Menschen vor Ort zu Gute. So etwas wird wahrgenommen, gerade auf dem Land. Eine Teilhabe an Bestandsanlagen könnte die Diskussionen um Windenergie vor Ort binnen relativ kurzer Zeit grundlegend verändern. Die Windenergie kann spürbar zur Entwicklung ländlicher Räume beitragen. Eine umfassende kommunale Teilhabe wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung“.

Die Redaktion empfiehlt

Agora Energiewende hat sechs Ideen veröffentlicht, damit neue Windparks schneller genehmigt und angeschlossen werden können sowie damit Altanlagen möglichst lange am Netz bleiben.

Im Interview erläutert Andre Schaller vom Direktvermarkter e2m die Chancen von regionalen Stromangeboten. Auf der „Biogas Convention“ werden weitere Geschäftsmodelle vorgestellt.

Unternehmen der Solarbranche fordern von der Bundesregierung, dass Standortgemeinden und Bürger über ein neues Steuer- und Abgabensystem mehr von Solarparks profitieren sollen.


Diskussionen zum Artikel

von Eike Bruns

Macht mal eine Umfrage unter den Grünen,

bei der Grünen Wählerschaft in der Wesermarsch ist das gefühlte ablehnen eher geringer als das reale. Hier gibt es praktisch keinen Windpark der nicht von Grünen verhindert ausgebremst oder beklagt wird --- unterstützt natürlich von NABU und Co. Und die Kommunalpolitiker von Grün ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Windkraft

Das ist direkt mal eine gute Tat von den Grünen, BUND und Helfershelfern. Es braucht kein Mensch mehr von diesen Windmühlen in unserer schönen deutschen Landschaft. Zum Glück haben wir hier in Ostthüringen genug Bürgerinitiativen gegen diesen "Windmüll" in Wald und Feld laufen. Die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen