Biogas als Kraftstoff

Bio-LNG könnte Negativtrend bei Emissionen im Güterverkehr umkehren

Lkws verursachen 30 Prozent der Verkehrsemissionen. Daher sollte die Bundesregierung jetzt auf Bio-LNG anstatt auf unreife Zukunftsoptionen setzen, fordert die Speditionsbranche.

Die Minderung der Treibhausgase ist für den Verkehrssektor eine der größten Herausforderungen. Lkw haben zwar nur einen Anteil von 6 % aller Fahrzeuge auf deutschen Straßen, verursachen allerdings 30 % der gesamten Verkehrsemissionen, bei steigender Tendenz. In einem gemeinsamen Positionspapier bündeln der Branchenverband der deutschen Gaswirtschaft Zukunft Gas und der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) ihre Kernforderungen an eine zukünftige Ampel-Koalition zum Thema Bio-LNG im Schwerlastverkehr.

Bei Bio-LNG handelt es sich um verflüssigtes Biogas. Mit diesem alternativen Kraftstoff betriebene Fahrzeuge fahren nach Ansicht der Verbände nahezu klimaneutral. Aktuell sei es insbesondere für den Langstreckengüterverkehr die einzige marktreife Technologie, die zu geringen Kosten sofortige CO₂-Einsparungen verspreche. Würden 2025 alle CNG- und LNG-Lkw mit Biomethan betankt, sei eine Treibhausgasreduktion von 1,6 bis 1,9 Mio. t CO₂ möglich.

Verbände fordern Besserstellung von Bio-LNG

Im Positionspapier fordern die Verbände daher, dass der Einsatz von Biomethan im Transportsektor bei der Revision der EU-Flottengrenzwerte positiv berücksichtigt wird und das Bio-LNG sowohl auf europäischer als auf nationaler Ebene im Rahmen der Eurovignetten-Richtlinie weiterhin eine größtmögliche Mautermäßigung erhält. Mit 100 % Biomethan betriebene Lkw dürfen nicht schlechter gestellt werden als andere Zero-Emission-Lkw.

Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V.: „Die mittelständischen Transport- und Logistikunternehmen wollen gern ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Leider gibt es bislang kaum technologische Alternativen am Markt – Großserien für E-Lkw und Wasserstoff-Lkw werden erst zum Ende der 20er Jahre erwartet. Wenn wir Klimaschutz ernst nehmen, können wir die Hände bis dahin nicht in den Schoß legen.“ Wir appellieren daher an die neuen Ampelkoalitionäre, auch auf kurzfristig umsetzbare Lösungen zu setzen und dazu gehört Bio-LNG!

Produktion wächst

Die Produktion von Bio-LNG hat in den letzten Monaten deutlich an Fahrt aufgenommen. Namenhafte LNG-Tankstellenbetreiber und Biomethanlieferanten haben mit dem Aufbau entsprechender Projekte begonnen. In Deutschland ist laut einer Mitgliederbefragung des Branchenverbands Zukunft Gas ab 2023 mit einem signifikanten Anteil Bio-LNG im Markt zu rechnen.

Positionspapier von Zukunft Gas e.V. und dem BGL e.V. "Bio-LNG im Schwerlastverkehr"


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.