Reststoffvergärung

Biogas aus Stroh, Mist und Gras

Im Verbundvorhaben LaRA suchen Wissenschaftler verschiedener Institute nach Wegen, um Reststoffe wirtschaftlich als Maisersatz in Biogasanlagen zu verwerten.

Biogasanlagenbetreiber suchen immer häufiger Alternativen zur Energiepflanze Mais. Dazu zwingen nicht nur steigende Anbau-, Lagerungs- und Ausbringungskosten sowie eine sinkende Vergütung, sondern auch politische Vorgaben wieder „Maisdeckel“ im EEG. Viel Potenzial gibt es bei Reststoffen wie Stroh, Mist und Landschaftspflegegras. Diese sind reichlich vorhanden, aber schwer zu vergären.

TH Ingolstadt, ATB Potsdam und C.A.R.M.E.N. in einem Boot

Um Biogasanlagenbetreibern zu helfen und Handlungsanweisungen zu geben, arbeiten Wissenschaftler im Verbundvorhaben „Landwirtschaftliche Rest- und Abfallstoffverwertung – Lösungsansätze zur technischen Anpassung bestehender Biogasanlagen für die Nutzung faseriger Reststoffe“ (LaRA)“ zusammen. Das Vorhaben wird von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gefördert und hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren. Das Institut für neue Energie-Systeme der Technischen Hochschule Ingolstadt leitet federführend das Verbundvorhaben und konzentriert sich mit dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) in Potsdam auf die Entwicklung optimaler Prozess- und Anlagentechnik. Darüber hinaus ist C.A.R.M.E.N. e.V. für die ökonomische und sozioökomische Analyse sowie die projektpartnerübergreifende Erstellung und Druck eines zusammenfassenden Leitfadens zuständig.

Die Projektbeteiligten wollen zu jeder der drei Reststoffkategorien (Stroh, Mist und Landschaftspflegegras) fünf Biogasanlagen auswählen und analysieren. Dabei streben sie an, pro Reststoffkategorie eine Anlage während der Umstellung begleitend zu betreuen. Abschließend machen sie die Ergebnisse der Untersuchungen in Form einer Handlungsempfehlung Anlagenbetreibern sowie allen Interessierten zugänglich.

Die Redaktion empfiehlt

Landschaftspflegematerial

Grasvergärung hilft dem Naturschutz

vor von Hinrich Neumann

Das Bundesamt für Naturschutz hat Handlungsempfehlungen zur energetischen Nutzung von extensivem Grünlandaufwuchs für Biogaserzeuger und Naturschutzvertreter veröffentlicht.

Die BioG GmbH und Meba Biogas GmbH gehen mit der BioG Biogas GmbH in Deutschland, Holland und Belgien gemeinsame Wege.

Die 4. Dingolfinger Biogastagung beschäftigt sich am 12.2.20 mit der Vergärung von Stroh, Mist, Miscanthus und Gülle.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen