Biogas: Zubau bricht deutlich ein

Der Zubau an Biogasanlagen hat sich deutlich abgeschwächt. Im vergangenen Jahr wurden laut Fachverband Biogas 335 Kraftwerke mit einer Leistung von zusammen 191 Megawatt ans Netz angeschlossen. Im Vergleich zu den Jahren zuvor ist das wenig.

Der Zubau an Biogasanlagen ist hat sich deutlich abgeschwächt. Im vergangenen Jahr wurden laut Fachverband Biogas 335 Kraftwerke mit einer Leistung von zusammen 191 Megawatt ans Netz angeschlossen. Im Vergleich mit den Jahren zuvor ist das wenig.

„Im Vergleich zum Vorjahr stellen wir für den Biogasmarkt einen deutlichen Einschnitt im Neuanlagengeschäft fest“, sagte Manuel Maciejczyk, Geschäftsführer im Fachverband Biogas. Schon 2012 war allerdings mit einem Zubau von 255 MW ein vergleichsweise schlechtes Biogasjahr. Und für 2014 erwarten die für eine Prognose konsultierten Experten aus dem Fachverband einen weiteren drastischen Einbruch: Gerade mal 37 MW werden nach Einschätzung der Branchenteilnehmer in diesem Jahr neu ans Netz gehen. Hinzu könnten rund 90 MW durch Repowering- und Flexibilisierungsmaßnahmen kommen.

Arbeitsplätze verschwinden

Damit erreicht die Biogasbranche ein historisches Tief: „Noch nie seit In Kraft Treten des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2000 sind weniger neue Biogasanlagen ans Netz gegangen“, sagt Maciejczyk. „Biogas geht ganz klar als Verlierer der unsäglichen Irrungen und Wirrungen rund um die vermeintlich hohen Kosten der Energiewende vom Platz.“ Von den mehr als 63.000 Arbeitsplätzen im Jahr 2011 waren Ende 2013 noch 41.000 übrig – Tendenz weiter fallend. „Betroffen sind vor allem die strukturschwachen ländlichen Regionen“, so der Verbandsvertreter.

Trotz der denkbar ungünstigen Ausgangslage konstatiert der Geschäftsführer den Mitgliedern seines Verbandes nach wie vor viel Innovationskraft. Vor allem in die Flexibilisierung bestehender Anlagen werde investiert. Darüber hinaus bieten zumindest Güllekleinanlagen und Anlagen zur Behandlung von getrennt gesammelten Bioabfällen eine Perspektive für die Branche.

Auf die Zukunft vorbereiten

„Die Zukunft der Biogasnutzung liegt in der flexiblen und bedarfsgerechten Bereitstellung von Strom und Wärme“, prognostiziert Maciejczyk. „Nur Biogas kann die fluktuierenden regenerativen Quellen Sonne und Wind dauerhaft ausgleichen und damit den Weg hin zu einer Energiewende mit 100 Prozent Erneuerbaren sicher stellen.“

Zur Info: Mehr als vier Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs stammt schon heute aus Biogasanlagen. Insgesamt erzeugten bundesweit 7.850 Biogasanlagen im Jahr 2013 rund 24,3 Terawattstunden Strom - und versorgten damit knapp sieben Millionen durchschnittliche Haushalte. Durch die Biogasnutzung werden jährlich 17,6 Millionen Tonnen CO2 eingespart.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle vier Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.