Grafik

Biokraftstoffe beanspruchen wenig Fläche

Obwohl der Anteil der Fläche zur Biokraftstofferzeugung 2018 um 1 Prozentpunkt zugelegt hat, ist er weiterhin sehr gering.

Weltweit werden auf 1,56 Mrd. ha Kulturpflanzen wie Getreide, Ölsaaten, Eiweiß-, Zucker- und Faserpflanzen, Obst, Gemüse, Nüsse u.a. angebaut. Von diesen Produkten gelangt das meiste in die Nahrung, nur rund 5 % der Fläche wurden 2018 für die Biokraftstoffproduktion genutzt.

Dabei zeichnet sich sehr deutlich ab, dass die Biokraftstoffproduktion zumeist dort angesiedelt ist, wo es ohnehin Rohstoffüberschüsse gibt. Ohne Biokraftstoffe müssten diese am Weltmarkt platziert werden, was die ohnehin niedrigen Rohstoffpreise stark belasten würde, schreibt am Dienstag die UFOP.

Die Biokraftstoff-Verwendung verringere den Produktionsüberhang, sorge für eine zusätzliche Wertschöpfung und reduziere den Bedarf an Devisen für den Import von Rohöl oder fossilen Kraftstoffen, heißt es weiter. Dieses Problem betrifft besonders die ärmeren Länder. Ein weiterer Vorteil sei der gleichzeitige Anfall von hochwertigen Eiweißfuttermitteln bei der Biokraftstoffherstellung. Deren Bedarf steigt stetig.

UFOP

Anteile der Anbauflächen ausgewählter Kulturen für die Biokraftstofferzeugung an der Kulturfläche 2018 (Bildquelle: UFOP)

Der Anteil und die Qualität der Eiweißfuttermittel nehmen laut UFOP maßgeblich Einfluss auf die Preise der Rohstoffe. Sie bestimmten somit auch den Umfang der Anbauflächen. So seien Biokraftstoffe mitnichten die Preistreiber an den Rohstoffmärkten. Im Bedarfsfall stünden die Rohstoffe, die für die Biokraftstoffproduktion angebaut wurden, in erster Linie der Nahrungsmittelversorgung zur Verfügung. Im Falle einer politisch geförderten Extensivierung entfällt diese Option zur „Pufferung“ der Nahrungsmittelnachfrage, so die Interessenvertretung der Pflanzenölwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Biokraftstoffe

Endlich mal eine exakte Darstellung der weltweiten Biokraftstoffproduktion.Deren Anteil an konventionellen Kraftstoffen(plus synthetische Kraftstoffe) sollte man weiter erhöhen und somit Erdölressourcen schonen.Damit kann man auch den Verbrenner über 2030 hinaus weiter entwickeln und ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen