Aus der Wirtschaft

Synthetische Kraftstoffe

Biokraftstoffhersteller Neste steigt bei Sunfire ein

Neste will mit der Investion die industrielle Power-to-Gas-Technologie sowie die Produktion von synthetischen Kraftstoffen voranbringen.

Die Sunfire GmbH, Entwickler und Hersteller von Elektrolyseuren und Brennstoffzellen mit Sitz in Dresden, hat Neste Ojy aus Finnland als neuen Investor gewonnen. Neste ist ein weltweit führender Anbieter von erneuerbarem Diesel, nachhaltigem Flugkraftstoff und Experte für die Bereitstellung erneuerbarer chemischer Produkte.

Ausbau von synthetischen Kraftstoffen geplant

Mit der Investition will Neste die Entwicklung der Power-to-X-Industrie in enger Partnerschaft mit Sunfire vorantreiben und Wachstumsmöglichkeiten erschließen. „Als weltweiter Marktführer von erneuerbaren Kraftstoffen verfügt Neste über einen ausgezeichneten Zugang und langjährige Erfahrung in den Märkten. Davon können wir als Sunfire profitieren und unsere Position als Anbieter von Power-to-X-Lösungen für synthetische Kraftstoff- und Wasserstoffproduktion weiter ausbauen“, sagt Nils Aldag, Geschäftsführer von Sunfire.

Neste übernimmt Anteile von der KfW

Erst Ende 2018 konnte Sunfire das luxemburgische Unternehmen Paul Wurth, den globalen Marktführer im Anlagenbau mit weitreichenden Erfahrungen in den Bereichen Technik, Beschaffung und Konstruktion für die Stahlindustrie als Lead-Investor einbinden. Gemeinsam stellen die drei Unternehmen, Sunfire, Neste und Paul Wurth die Weichen für ein optimales Produktangebot in den Kernmärkten von Sunfire, insbesondere in der Stahl- und Kraftstofferzeugung. Diese Entwicklung wird auch von allen anderen Sunfire-Investoren begrüßt, die weiterhin die Industrialisierung des Cleantech-Unternehmens unterstützen werden. Mit seinem Einstieg hat Neste als strategischer Partner die Anteile der KfW übernommen, die seit 2012 an Sunfire beteiligt war.

Erneuerbare Produkte für die Chemieindustrie

In den vergangenen zehn Jahren hat sich Neste von einem regionalen Ölraffinerieunternehmen zu einem weltweit führenden Anbieter für erneuerbare Produkte im Kraftstoff- und Chemiesektor entwickelt. Neste, Paul Wurth und Sunfire arbeiten bereits zusammen in einem EU-Projekt. Im Projekt wird die Produktion von erneuerbarem Wasserstoff über die Hochtemperatur-Elektrolyse in einer Neste-Raffinerie mit zwei weiteren europäischen Partnern erprobt. Die Demonstration ist ein wichtiger Meilenstein in der Kommerzialisierung der Sunfire-Technologie und unterstützt Neste bei der Entwicklung neuer nachhaltiger Lösungen.

Die Redaktion empfiehlt

Klimaschutz auf der Straße

Verkehrswende: Biokraftstoffe oder Tempolimit?

vor von Hinrich Neumann

Ein Tempolimit von 120 km/h erbringt mit Emissionsminderungen von 2,6 Millionen Tonnen nur gut ein Viertel dessen, was Biokraftstoffe heute schon erreichen.

Ein Konsortium aus Gasunie, Groningen Seaports und Shell will in den Niederlanden mit dem NortH2-Projekt grünem Wasserstoff aus Windstrom erzeugen.

Synthetische Kraftstoffe

Mineralölkonzern steigt in Methanolproduktion ein

vor von Hinrich Neumann

Im Projekt E-CO2MET liefert das Dresdener Unternehmen Sunfire einen Hochtemperatur-Elektrolyseur im Megawatt-Maßstab für den französischen Energiekonzern Total.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Sunfire

Das ist eine tolle Entwicklung und zukunftsfähig, diese Entwicklung synthetischer Kraftstoffe. Damit bekommt der Verbrenner eine neue Chance.Dazu noch landwirtschaftlich produzierte Kraftstoffe im Mix mit fossilen Energieträgern und man kann den E-Fahrzeugbau vergessen und tausende von ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen