Biokraftstoffe

Biomethan als Kraftstoff für die Landwirtschaft Premium

Welche praktischen Erfahrungen und Chancen es mit Biogas als Kraftstoff gibt, zeigten mehrere Vorträge am zweiten Tag des Kraftstoffkongresses in Berlin.

Der Biomethanmarkt steht immer stärker im Fokus der Biogasbranche. Denn die ersten Altanlagen bekommen bereits am dem nächsten Jahr keine Förderung nach dem EEG mehr. Die Gaseinspeisung könnte eine Option für bestehende Anlagen sein – wenn die betrieblichen Voraussetzungen stimmen und wenn die Politik die Rahmenbedingungen dafür erleichert. Das zeigten mehrere Referenten heute am zweiten Tag des Kongresses „Kraftstoffe der Zukunft“ in Berlin:

  • „Die Bereitstellung von Biomethan scheitert nicht an der Menge, sondern eher an den Rahmenbedingungen. Wir brauchen eine praxisgerechte Umsetzung der europäischen Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II) in deutsches Recht, eine finanzielle Förderung von CNG-Nutzfahrzeuge, ambitionierte Ziele bei der Treibhausgasquote, aber vor allem stabile und verlässliche Rahmenbedingungen“, forderte Dr. Claus Bonsen, Leiter Portfoliomanagement bei der E.ON Bioerdgas GmbH.
  • Nur 5 % der heutigen Biogasproduktion wird aktuell zur Herstellung von Kraftstoff genutzt, zeigte Jaqueline Daniel-Gromke vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ). Derzeit fehle für einen höheren Anteil schlicht der Absatzmarkt. Daher sei der Biomethananteil im Kraftstoffmarkt im...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der Biogasmarkt ist im Umbruch. Ob der Verkehrssektor eine Alternative ist, diskutierten gestern Experten in Berlin. Insider zeigten sich resigniert.

Anlässlich der heutigen Anhörung im Bundestag zur Umsetzung der CO2-Bepreisung im Verkehrs- und Wärmesektor fordert der Biogasrat massive Änderungen am Gesetzentwurf zum BEGH.

Der Biogasrat stellt in einer neuen Studie Klimabilanz, Kosten und Potenziale verschiedener Kraftstoffarten und Antriebssysteme für Pkw und Lkw vor. Biomethan hat die Nase vorn.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

2000 kw in

einer Batterien sind 500 Liter Diesel. Bei 8 KW je Peak je Tag im Juni sind 250 Peak notwendig um den eigenen Strom/ Diesel vom Dach zu gewinnen. In den Kosten ist da der Strom in der Batterie bei unter 250€ je KW was Kosten von ca 10 Cent PV plus 5 Cent Batterie und 4 KW je Liter Diesel kosten von 60 Cent je Liter Diesel . Nun es wird da die Batterie noch Teurer weil Reserve Batterien benötigt werden. Bei Methan wundere ich mich schon lange das hier kein Bio-gasler mit Biogasschlepper fährt. Bei Wasserstoff brauche ich den E-Schlepper plus " Motor " BTL Kraftstoff hat es nicht geschafft obwohl es immer heißt in xx Jahren kommt der Durchbruch

von Christian Bothe

Raps

Rapsöl hatten wir schon und Rapskuchen als Nebenprodukt als Kraftfutter.

von Erwin Schmidbauer

Zugmaschinen

Schlepper werden wohl nie allein mit E-Motoren und Batterien zu betreiben sein. Aber welches Konzept ist das Beste? Methan, Wasserstoff, Btl-Kraftstoffe?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen