Eilmeldung

Biomethanerzeuger reichen Petition im Bundestag ein Plus

Biomethananlagen erhalten keine Erlöse für vermiedene Netzentgelte mehr. Das bringt sie an den Rand der Insolvenz.

Ein Zusammenschluss betroffener Betreiber von Biogasaufbereitungsanlagen zur Biomethanproduktion hat eine Petition im Bundestag eingereicht. Grund ist die gesetzliche Regelung, dass die Anlagen keinen Erlös für vermiedene Netzentgelte mehr erhalten. Diese Regelung hatte der Gesetzgeber im Jahr 2008 eingeführt. Danach haben diejenigen, die Biogas über das Erdgasnetz transportieren, ein pauschales Entgelt in Höhe von 0,7 Cent je Kilo- wattstunde eingespeistes Biogas für vermiedene Netzkosten erhalten. Ohne diesen Erlös ist ein wirtschaftlicher Betrieb einer Biomethananlage kaum möglich.

Gesetzesänderung aus dem Jahr 2010

Trotzdem hatte der Gesetzgeber die ursprünglich zeitlich unbefristete Regelung zu den vermiedenen Netzentgelten im Kalenderjahr 2010 geändert und erklärt, diese würden nur „für zehn Jahre ab Inbetriebnahme des jeweiligen Netzanschlusses“ gezahlt werden....

Die Redaktion empfiehlt

Laut Branchenbarometer Biomethan 2019 der Deutschen Energie-Agentur (dena) erwarten deutsche Produzenten eine verstärkte Nachfrage aus dem Kraftstoffmarkt.

Der Einsatz von verflüssigtem Biomethan (Bio-LNG) im Schwerlastverkehr könnte die Klimabilanz im Verkehr deutlich verbessern. Das könnte auch ein neues Geschäftsfeld für Biogasanlagen ohne...

Das Bundeskabinett hat am 17. April die 38. BImSchV beschlossen. Der Biogasrat begrüßt, dass nun auch Bio-LNG auf die Treibhausgasminderungsquote angerechnet werden kann.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen