Biogas

Blühpflanzen statt Mais


Veolia Stiftung, Deutscher Jagdverband und Deutsche Wildtier Stiftung wollen mit dem Kooperationsprojekt "Bunte Biomasse“ für mehr Artenvielfalt sorgen. Interessant dabei: Biogasanlagenbetreiber erhalten einen finanziellen Ausgleich für den Anbau.

Das Projekt "Bunte Biomasse" soll einen bedeutenden Beitrag dazu leisten, den Anbau von pflanzlicher Biomasse als Substrat für Biogasanlagen enger an den Natur- und Artenschutz zu koppeln. Dabei wollen die Kooperationspartner Veolia Stiftung, der Deutsche Jagdverband und die Deutsche Wildtier Stiftung deutschlandweit 500 Hektar Mais durch ertragreiche, mehrjährige Wildpflanzenmischungen zur Biomasseproduktion ersetzen. „Wir suchen jetzt deutschlandweit Landwirte und Biogasanlagenbetreiber, die bereit sind, einen kleinen Teil ihrer Maisanbaufläche für mehrjährige Wildpflanzenkulturen zu nutzen", sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Landwirte erhalten über das Projekt "Bunte Biomasse" einen Ausgleich für Deckungsbeitragsverluste und werden kostenlos beim Anbau der Bestände und der Ernte des Aufwuchses beraten.

Hilfe für Insekten, Vögel und Fledermäusen

Die Flächen sollen Bodenbrütern im Frühjahr Nistmöglichkeiten bieten. Das langanhaltende und vielfältige Blütenangebot soll die Nahrungsressourcen für Bienen und Schmetterlinge verbessern, wovon wiederum viele Vogel- und Fledermausarten profitieren könnten. Gleichzeitig produzierten ertragreiche Wildpflanzenmischungen bis zu 45 t Frischmasse je Hektar, die bei einer einmaligen Investition im Etablierungsjahr jährlich geerntet werden können. Vor allem in Regionen mit einer hohen Viehdichte könnte laut Veolia das hohe Potential mehrjähriger Wildpflanzenmischungen zudem zur Bindung von mineralisiertem Stickstoff für den Gewässerschutz zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Weitere Infos finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Auf einer Fachtagung in Hohenheim haben Experten aus Wissenschaft und Praxis Ergebnisse des NABU-Projekts „Biodiversität für Biogasanlagen – naturverträgliche Alternativen zum Maisanbau“ ...

Das Netzwerk Lebensraum Feldflur setzt sich für eine Änderung von Agrarumweltprogrammen ein, damit Landwirte einen Anreiz zur Vergärung von Wildpflanzen bekommen.

Bei einem innovativen Projekt der Stadtwerke Nürtingen soll ein Blühhillfe-Beitrag der Stromkunden den Anbau von blühenden Energiepflanzen fördern.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Maximilian Högner

Geht`s noch

Warum soll ein Biogasbetreiber, der durch das EEG ein sehr hohes, festgezurrtes Einkommen hat, auch noch eine Förderung für Blühpflanzen bekommen? Um aus der Negativpresse Maisanbau wegzukommen, sind die Anlagenbetreiber schon selbst gefordert, Blühflächen anzulegen und das gefälligst ohne Förderung. EEG- Förderung muss reichen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen