Windenergie

Bremer Erklärung: „Der Windkraft-Deckel muss weg!“

Die Obergrenze für Windenergie schade dem Wirtschaftsstandort Norddeutschland: WAB und LEE begrüßen gemeinsames Statement der Parteien zur Bürgerschaftswahl in Bremen.

Die Windenergie sei das Fundament der Energiewende. Ihr Ausbau müsse stärker vorangetrieben und bis zum Jahr 2035 auf mindestens 35 Gigawatt erhöht werden. Dazu müsse die Deckelung des Windenergieausbaus mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden, fordern die Vertreter von SPD, CDU, Bündnis 90/DIE Grünen, Linke und FDP in der „Bremer Erklärung“ anlässlich der Bürgerschaftswahl in dem Bundesland. Nur so könne der Klimaschutz nachhaltig verbessert und das Ziel der Bundesregierung erreicht werden, 65 % der Stromerzeugung bis zum Jahr 2030 aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Branche begrüßt das Bekenntnis

Der Landesverband Erneuerbare Energien Niedersachsen/Bremen e.V. (LEE) und das Branchennetzwerk WAB e.V. begrüßen die Unterzeichnung der „Bremer Erklärung“ für den Ausbau der Windenergie.

Die Parteienvertreter setzen sich im Wahlkampf für einen schnelleren Ausbau der Windenergie ein, erläutert die stellvertretende Geschäftsführerin des LEE, Marie Kollenrott: „Wir haben deshalb gemeinsam mit der WAB den Entwurf für ein politisches Statement zur Bürgerschaftswahl vorgelegt, das die parteipolitischen Wahlaussagen harmonisiert und daraus ein starkes gemeinsames Signal für Bremen macht.“

WAB-Geschäftsführer Andreas Wellbrock ergänzt: „Die Windenergie ist die tragende Säule der Energiewende und des Klimaschutzes. Die Deckelung des Ausbaus schadet dem norddeutschen Wirtschaftsstandort und damit der regionalen Wertschöpfung. Umso mehr begrüßen wir die gemeinsame Erklärung und die Bereitschaft der Parteien, diese Botschaft nach Berlin zu senden.“

Den Anstoß für die Initiative gab eine Diskussionsveranstaltung zur Bürgerschaftswahl des WAB e.V. am 13. März in Bremen. Anlässlich der Veranstaltung sprachen sich alle eingeladenen Parteienvertreter dafür aus, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Windenergie zu verbessern und Hindernisse abzubauen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

In einem offenen Brief an das Bundesumweltministerium kritisiert WestfalenWind-Geschäftsführer Johannes Lackmann die steigende Klagewelle von Naturschutzverbänden gegen die Windenergie sowie die...

Die Windkrise hält an: Bei der jüngsten Ausschreibung für Windenergie an Land gab es nur 41 Gebote. Die ausgeschriebene Leistung war um mehr als die Hälfte unterzeichnet.

Premium

Nur 41 Windenergieanlagen mit 134 MW Leistung sind zwischen Januar und März bundesweit in Betrieb gegangen, zeigt eine Auswertung der Fachagentur Windenergie an Land. Die Agentur weiß auch, wer und...

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen