Agroforst als Gemeinschaftsprojekt

Bürger finanzieren Bäume für den Klimaschutz

Landwirt Michael Reber pflanzt mit der Hilfe von über 130 Baumpaten Obstbäume.  

Landwirt Michael Reber aus Gailenkirchen bei Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) wandelt einen Hektar Grünlandfläche in einen Agroforst um, der CO₂ speichern und das Landschaftsbild verbessern soll. Agroforstsysteme verbinden die Elemente einer Ackerbau- oder Grünlandnutzung mit denen der Forstwirtschaft. Dafür pflanzt Reber 20 neue Obstbäume, mit denen er seine intensiv genutzte Grünlandfläche ökologisch aufwertet. Ein gemeinsamer Aufruf mit dem Forum Moderne Landwirtschaft in den sozialen Medien hat ein breites Echo gefunden. Bei der Finanzierung des Projektes helfen über 130 Baumpaten. Insgesamt sind dafür 6.280 Euro zusammengekommen. Das Start-Up Triebwerk – Agroforst und Regenerative Landwirtschaft unterstützt den Landwirt bei der Konzeption des Agroforstsystems. Am 24. Februar werden die Bäume gepflanzt.

Finanzierung nach zehn Tagen gesichert

Landwirt Michael Reber zur Aktion: „Innerhalb von zehn Tagen haben wir genug Unterstützung bekommen, um das Projekt starten zu können. Damit finanzieren wir nicht nur die Bäume, sondern auch die Pflege für die ersten fünf Jahre. Mit jedem Baum, den wir pflanzen können, reduzieren wir schädliche Treibhausgase. Wir schaffen wichtige Lebens- und Rückzugsräume für Insekten, Vögel, Wildtiere. Und tragen aktiv zum Klimaschutz bei.“

Die Aktion von #klimapraktiker Reber wird vom Forum Moderne Landwirtschaft (FML) unterstützt. Dazu erklärt FML-Geschäftsführer Henrik Tesch: „Umwelt- und Klimaschutz sind Aufgaben, die die Landwirtschaft nur gemeinsam mit der Gesellschaft lösen kann. Die Aktion von Landwirt Reber ist ein gutes Beispiel dafür, die Kräfte zu bündeln und einen konkreten Beitrag für unsere Zukunft zu leisten.“

Zum Betrieb Reber gehören 205 Hektar Ackerland, 3,3 Hektar Wald und 22 Hektar Grünland mit 190 Streuobstbäumen. Im Ackerbau liegt der Fokus besonders auf dem Humusaufbau im Boden und auf einer deutlichen Reduzierung von mineralischem Dünger und chemischem Pflanzenschutz. In Kooperation mit den Stadtwerken Schwäbisch Hall betreibt Reber zusätzlich eine Biogasanlage.

Weitere Infos zum Thema Agroforst finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

In der „Sandbüchse“ Brandenburg ist die Winderosion zunehmend ein Problem. Ein Landwirt hat gute Erfahrungen mit Agroforst-Anpflanzungen in Streifen auf seinen Flächen gemacht.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen