Bundesratsausschuss für Nachbesserungen beim Energiesammelgesetz Plus

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg fordern, die Flexibilisierung von Biogasanlagen durch angemessene Projektierungszeiträume auszubauen, die klimaschutzrelevante Wirtschaftsdüngervergärung zu stärken und das Ausschreibungsvolumen für Biomasseanlagen auf zwei statt bisher einen Gebotstermin pro Jahr zu verteilen.

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg konnten ihre Anliegen zum geplanten Energiesammelgesetz im Umweltausschuss des Bundesrats durchsetzen. Wie das Mainzer Umweltministerium nach einer Sondersitzung mitteilte, hat der Ausschuss den Anträgen beider Bundesländer zum Ausbau der Wind-, Solar- und Bioenergie im Energiesammelgesetz zugestimmt.

Die rheinlandpfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken und ihr baden-württembergischer Amtskollege Franz Untersteller fordern unter anderem eine...

Die Redaktion empfiehlt

Durch die im Gesetzentwurf vorgesehene Kürzung der Einspeisevergütung von 11,09 ct/kWh auf 8,33 ct zum 1. Januar 2019 können viele Photovoltaik-Projekte, die derzeit in Planung sind, nicht mehr...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen