Bioenergie

Bundeswettbewerb "Bioenergie-Kommunen" gestartet

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sucht mit dem 5. Bundeswettbewerb "Bioenergie-Kommunen" vorbildliche Bioenergiedörfer und Städte. Bewerbungsschluss ist am 15. August.

Kommunen, die einen Großteil ihres Strom- und Wärmebedarfs aus regional erzeugter Biomasse decken, können sich am Bundeswettbewerb „Bioenergie-Kommunen" beteiligen. Den Wettbewerb richtet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) sowie dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) aus. Prämiert werden drei besonders erfolgreiche Bioenergie-Kommunen, die ein gutes Vorbild sind für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen und für Stadt-Land-Partnerschaften zur Bereitstellung und Nutzung von Biomasse bzw. Bioenergie für eine klimafreundliche, erneuerbare Energieversorgung.

Gesucht sind insbesondere Bioenergiedörfer bzw. -Städte, die Wärme, Strom und ggf. auch Kraftstoffe aus Biomasse erfolgreich erzeugen und nutzen und die mit Akzeptanz und Beteiligung der Bürger die Energieversorgung auf Bioenergie und andere erneuerbare Energien umgestellt haben bzw. auf dem Weg dazu weit fortgeschritten sind.

Drei Preise ausgeschrieben

Das BMEL schreibt dafür drei mit jeweils 10.000 Euro dotierte Preise "Bioenergie-Kommune 2019" ausgeschrieben. Die Preisgelder sollen für die Weiterentwicklung der Bioenergie-Kommunen zum Einsatz kommen.

Eine unabhängige Jury wird anhand der nachfolgenden Kriterien die eingereichten Bewerbungen auswerten und die drei Gewinner auswählen. Bewertet werden:

  • der Versorgungsgrad mit Bioenergie,
  • die Effizienz, Nachhaltigkeit und Innovation der Biomassenutzung sowie Konzepte und Maßnahmen zur intelligenten Nutzung von Biomasse/Bioenergie in Systemen mit weiteren erneuerbaren Energien,
  • die regionale Wertschöpfung durch Bioenergie,
  • kommunale Beschlussfassungen, Netzwerke und Beteiligung der Bevölkerung,
  • Bioenergie in Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Kommune sowie
  • die geplante Verwendung des Preisgeldes.

Die Umsetzung des Wettbewerbs erfolgt durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Internetseite unter www.bioenergie-kommunen.de zur Verfügung. Bewerbungen sind online, ergänzende Unterlagen schriftlich über den Bürgermeister der Bioenergie-Kommune einzureichen. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2019.

Die Redaktion empfiehlt

Energie / News

Neuer Leitfaden „Wege zum Bioenergiedorf“

vor von

Ein Baustein für eine zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum sind Bioenergiedörfer.

Energie / News

41 Bioenergiedörfer wetteifern um Titel

vor von

Pünktlich zum Bewerbungsschluss am 1. Juni 2012 haben die letzten Bioenergiedörfer ihre Unterlagen bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) eingereicht. Die FNR betreut den bundesweiten Wet

2005 begann in dem niedersächsischen Ort Jühnde bei Göttingen eine Erfolgsgeschichte, die bis heute viele weitere Dörfer inspiriert hat: Bürger nehmen ihre Energieversorgung in die eigene Hand.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen