Biogas

Bundeswirtschaftsministerium sieht in Biomethan wichtige Alternative

Nach dem vom Bundeswirtschaftsministerium initiierten Dialogprozess „Gas 2030“ gilt Biomethan als wichtige Alternative zu Erdgas und als Ergänzung strombasierter erneuerbarer Gase.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat Biomethan als wichtige Alternative zu Erdgas und als Ergänzung strombasierter Erneuerbarer Gase anerkannt – so liest der Fachverband Biogas den Berichtsentwurf, der die erste Bilanz zum ministeriumseigenen Dialogprozess „Gas 2030“ zieht. „Der vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte Gas-Dialog ist wertvoll und auch die skizzierte Rolle von Biomethan ist aus Branchensicht ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, betont Dr. Claudius da Costa Gomez, Hauptgeschäftsführer vom Fachverband Biogas. „Dennoch sehen wir noch Luft nach oben, wenn es darum geht, die Vorteile von Biomethan voll zu nutzen. Dazu haben wir Vorschläge in unserer Stellungnahme zum Berichtsentwurf gemacht“, so da Costa Gomez weiter. „Die Idee des Ministeriums, einen eigenen Prozess für Biomethan zu starten, ist daher genau richtig.“

BMWi unterschätzt das Potenzial

Ein wichtiger Punkt, der aus Sicht der Biogasbranchenvertreter im Bilanzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums noch weiter ausgearbeitet werden muss, ist das Mengenpotenzial von Biomethan. Mit verschiedenen Maßnahmen wie etwa der Umrüstung von Vor-Ort-Verstromungsanlagen und der Ergänzung um einen Elektrolyseur zur Erzeugung von synthetischem Methan ließe sich weitaus mehr Biomethanpotenzial mobilisieren als aktuell aus dem Berichtsentwurf hervorgeht. „Hier legen wir Wert darauf, dass alle Möglichkeiten so umfänglich dargestellt werden, wie sie im Dialogprozess diskutiert wurden“, bemerkte da Costa Gomez. „Nur so kann das wahre Potenzial von Biomethan richtig abgebildet werden.“

Im Dialogprozess „Gas 2030“ haben Unternehmen und Verbände sowie Vertreter aus Wissenschaft und Politik die mittel- und langfristigen Nutzungsoptionen von Gas diskutiert und hierbei insbesondere den Beitrag erörtert, den erneuerbare Gase zum Erreichen der Klimaziele im Wärme- und Verkehrssektor leisten können. Der Fachverband Biogas hat eine Reihe von Vorschlägen, wie die Nutzung von Biomethan stabilisiert, optimiert und ausgebaut werden kann, in einer Stellungnahme zum Entwurf einer "Ersten Bilanz" des BMWi erläutert.

BEE: "Gas muss zu 100 % erneuerbar sein"

„Um bis spätestens 2050 den Treibhausgasausstoß vollständig zu reduzieren, muss unsere Energieversorgung schnell und zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umgestellt werden. Die Gasinfrastruktur kann in einzelnen Bereichen einen bedeutsamen Beitrag zu einer klimafreundlichen Energieversorgung leisten, wenn sie perspektivisch zu 100 Prozent mit erneuerbaren Gasen bespeist wird“, kommentiert Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE), die Zwischenergebnisse des „Dialogprozess Gas 2030“. Dafür müssen sich diese allerdings auch an die Rahmenbedingungen der Energiewende anpassen.

In seiner Stellungnahme zu den Zwischenergebnissen schlägt der BEE eine Unterscheidung der Gase nach ihrem Nutzen für den Klimaschutz vor. Die Potenziale von Biogasanlagen sollten demnach stärker genutzt werden, da sie erneuerbaren Strom regelbar zur Verfügung stellen und somit die volatile Einspeisung von Photovoltaik und Wind perfekt ergänzen. Als Kohlenstoffquelle bei der nachgelagerten Methanisierung von grünem Wasserstoff hin zu synthetischem Methan spiele Biogas ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Bundesregierung ist daher aufgerufen, einen passenden Rechtsrahmen für die Branche zu schaffen.

Kein Wasserstoff aus Erdgas

Der Einsatz von Wasserstoff sei nur dann klimapolitisch sinnvoll, wenn dieser mittels Elektrolyse ausschließlich durch den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen wurde, nicht auf Basis von fossilem Erdgas. „Der Einsatz von Erdgas darf den notwendigen Umstieg auf direkt genutzte erneuerbare Energien oder erneuerbare Gase nicht blockieren oder verzögern“, fordert Peter. Strombasierte Gase seien auch kein klimapolitisches Allheilmittel, so die BEE-Präsidentin weiter. Klimapolitisch sinnvoll ist deren Einsatz dort, wo keine vollständige Elektrifizierung zu erwarten oder der Einsatz erneuerbarer Energien noch eingeschränkt ist. Hierzu zählen vor allem der Schwerlast-, Schiffs- und Flugverkehr sowie die Bereitstellung von industrieller Prozesswärme auf einem hohen Temperaturniveau.

Massive Investitionen in erneuerbare Wärmetechnik nötig

Deutlich hinterfragt werden müsse die vom Bundeswirtschaftsministerium pauschal skizzierte Rolle der Gasversorgungsstruktur in der dezentralen Wärmeversorgung. „Wer seinen alten fossil befeuerten Brennkessel lediglich durch einen neuen ersetzt, erweist dem Klimaschutz keinen Dienst. Denn die von den Herstellern versprochenen Effizienzgewinne und CO2-Einspeisungen sind bei weitem überzogen, wie ein Gutachten im Auftrag des BEE zeigt. Um die Klimaziele 2030 und 2050 im Gebäudesektor zu erreichen, benötigen wir massive Investitionen in erneuerbare Wärmetechnologien, die beispielsweise in Form von Wärmepumpen, Biomasse-Anlagen sowie Solar- und Geothermie-Anlagen bereits heute in technologisch ausgereifter Form am Markt verfügbar sind. Zudem braucht es einen neuen Anlauf im Bereich der Bestandsgebäude, um die Sanierungsquote deutlich zu erhöhen“, mahnt Peter. „Ohne Wärmewende kann die Energiewende nicht gelingen.“

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der Biogasrat stellt in einer neuen Studie Klimabilanz, Kosten und Potenziale verschiedener Kraftstoffarten und Antriebssysteme für Pkw und Lkw vor. Biomethan hat die Nase vorn.

Premium

Biomethananlagen erhalten keine Erlöse für vermiedene Netzentgelte mehr. Das bringt sie an den Rand der Insolvenz.

Der Einsatz von verflüssigtem Biomethan (Bio-LNG) im Schwerlastverkehr könnte die Klimabilanz im Verkehr deutlich verbessern. Das könnte auch ein neues Geschäftsfeld für Biogasanlagen ohne...

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

@Muenzebrock

Biomethan setzt das CO2 frei, was vorher gebunden wurde, also neutral. Gaskraftwerke zum Ausgleich von Unterversorgung sind auch schon flexible BHKW. Die Überversorgung mit Strom in anderen Zeiten lässt sich auch über Biomethan lösen, bitte den kommentierten Artikel vorher lesen, der Einsatz des Elektrolyseurs ist beschrieben. Den Rest Ihres Kommentares kann man getrost wegen seiner pauschalen und frechen Unterstellung in alle Richtungen ignorieren.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Biomethangase

Biogas wird sich auf Dauer nicht durchsetzen. Es ist mindestens 5 mal teurer als Erdgas und setzt bei der Verbrennung CO² frei. Eine vernünftige Lösung wäre die Verwendung von Biogas in Gaskraftwerken zum Ausgleich der zeitweisen Unterversorgung mit Strom durch die regenerative Energien der Solar- und Windkraftwerke. Ein großes Problem wird aber die Überversorgung mit Strom in Zeiträumen mit hoher Energieausbeute sein. Dann werden zahlreiche Anlagen vom Netz getrennt, weil der Strom nicht vermarktet werden kann. Die Lobbyisten der regenerativen Energien haben schon viel erreicht. Sie haben "gute Arbeit geleistet". Gerade bei den Kindern und Jugendlichen in den Schulen hat die Gehirnwäsche durch die Filme von El Gore funktioniert. Sie haben jeden Sinn für die Realität verloren. Dabei geht es Euch doch garnicht um das Klima, es geht nur um den Kommerz / Gewinne. Ich hoffe, dass die konservative Politik der CDU/CSU/SPD Euch noch aufhalten kann. Wenn die Realisten die Bühne verlassen folgen die Traumtänzer. Eines Tages werden die Verbraucher aufwachen, doch dann ist es zu spät.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen