Windenergie

BWE contra Vernunftkraft: „Ziel ist es, Windkraft zu verhindern“ Premium

Der Verein Vernunftkraft Schleswig-Holstein fordert die Landesregierung auf, den Windkraftausbau zu stoppen. Der Bundesverband Windenergie führt an, warum das Gegenteil nötig ist.

Der Verein Vernunftkraft hat in der Landespressekonferenz in Kiel die Landesregierung aufgefordert, den Zubau von Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein bis auf weiteres zu stoppen. Das berichteten gestern mehrere Zeitungen mit Bezug auf eine dpa-Meldung. Außerdem müsste die „Rechentrickserei“ des Energieministeriums bei den Lärmgrenzwerten ein Ende haben, wird die Vereinsvorsitzende Susanne Kirchhof zitiert. Um die Gesundheit der Anwohner zu schützen, seien größere Mindestabstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern notwendig. Ansonsten werde es keine Akzeptanz geben.

Kritik am 10-Punkte-Plan des BWE

Massive Kritik übte der Verein auch am Fahrplan des Bundesverbands Windenergie (BWE) zum schnelleren Ausbau von Windkraftanlagen, in dem u.a. das Klagerecht von Verbänden eingeschränkt und Gesetze aufgeweicht werden sollen. Der Verein Vernunftkraft sei nach eigenen Angaben parteipolitisch neutral und habe im Norden 350 Mitglieder, darunter auch Bürgerinitiativen.

"Keine Idee, wie Klimaziele ohne Windenergie zu erreichen sind"

„Der Verein Vernunftkraft verfolgt nur ein Ziel: Die Windenergie in Deutschland zu verhindern“, kontert die Landesgeschäftsstelle Schleswig-Holstein des BWE in einer Pressemitteilung. Damit lenke der Verein lediglich von den notwendigen Weichenstellungen durch das Klimakabinett zur Bewältigung der Klimakrise ab. Auch würde der Verein zahlreichen gesellschaftlichen Forderungen nach mehr Klimaschutz...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der häufigste Grund für Klagen gegen Windparks ist der Artenschutz, zeigt eine aktuelle Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land. Kläger sind meist Naturschutzverbände.

Premium

In einem offenen Brief an das Bundesumweltministerium kritisiert WestfalenWind-Geschäftsführer Johannes Lackmann die steigende Klagewelle von Naturschutzverbänden gegen die Windenergie sowie die...

Premium

Mehrere Verbände aus dem Bereich Energie und Naturschutz haben im Vorfeld des Windgipfels am 5. September einen gemeinsamen 10-Punkte-Plan vorgelegt.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Benjamin Ziegler

keine Substanz

Die ganze Anti-Windkraft-Klimawandelleugner-Szene hat keinerlei Substanz. Es bräuchte keine Windkraft und gäbe so viele andere Möglichkeiten nachhaltig Strom zu erzeugen, aber benennen kann diese dann keiner. Der Strom kommt halt aus der Steckdose!

von Christian Bothe

Windmüll

Sehr gut, was der Verein Vernunftkraft fordert. Es gibt genug Alternativen konventionell und erneuerbar Energie zu gewinnen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen