Carbon-Leakage-Verordnung

CO₂-Abgabe: Entlastungen für Lebensmittelproduktion sind zu gering

Das Kabinett hat die Carbon-Leaka­ge-VO beschlossen. Lebensmittelhersteller befürchten eine Verlagerung der Produktion ins Ausland. Der BKWK kritisiert dagegen zu viele Ausnahmen.

Am 31. März hat das Bundeskabinett die Carbon-Leaka­ge-Verord­nung beschlossen. Diese soll energieintensive und im internationalen Wettbewerb stehende Unternehmen vor zu hohen CO₂-Kosten schützen und so ihre Abwanderung vermeiden („Carbon Leakage“). „Mit dem vorliegendem Entwurf wird dieses Ziel jedoch verfehlt. Wir erwarten vom Deutschen Bundestag, dass er die Abwanderung der systemrelevanten Herstellung von Lebensmitteln aus Deutschland verhindert, indem er eine ausreichende Kompensation sicherstellt“, kommentiert Dr. Gerhard Brankatschk, Geschäftsführer vom Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID) den Entwurf.

Sorge um Verlagerung ins Ausland

Laut der aktuellen Studie "Mögliche Auswirkungen des nationalen Brennstoffemissionshandels auf Carbon Leakage und Wettbewerbsfähigkeit” des Bundesfinanzministeriums unterliegen die Branchen wegen des Brennstoffemissionhandelsgesetzes (BEHG) der konkreten Gefahr, ins Ausland verlagert zu werden.

Dr. Markus Weck, Geschäftsführer Deutscher Verband der Hefeindustrie, weist zusätzlich auf die Unausgewogenheit der Ausgleichsregelung hin: „Unsere Mitgliedsunternehmen investieren seit Jahren in energieeffiziente Systeme und Verfahren und produzieren auf höchstem Niveau. Die bereits getätigten Investitionen werden...

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesverband Erneuerbare Energien schlägt eine schrittweise Anhebung einer CO₂-Abgabe mit vollständiger Rückerstattung an die Bürger vor

Nationaler Emissionshandel gestartet

Unterschiedliche Kritik zum neuen CO₂-Preis auf Diesel und Heizöl

vor von Hinrich Neumann

Seit Anfang des Jahres müssen Kunden einen CO₂-Aufpreis bei Diesel, Öl oder Gas zahlen. Während die ersten einen sofortigen Stopp fordern, würden andere den Preis gern erhöhen.

Eine neue Studie zeigt, ob und unter welchen Umständen Bürger höhere CO₂-Preise akzeptieren würden.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Es geht um Arbeitsplätze

Die Politik hat Angst, dass Arbeitsplätze ins Ausland verloren gehen, um Klimaschutz geht es nur am Rande. Landgebundene landwirtschaftliche Produktion kann nicht fliehen. Auch der Großteil der Bürger nicht, die die CO2-Abgabe zahlen müssen. Warum macht man denn keine passende ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Zum wiederholten Male -

haben wir hier anscheinend eine entsprechende Mißwirtschaft. War schon das EEG ein Betrug am kleinen Manne, so haben wir es hier anscheinend wieder. Wieder mit dem gleichen Strickmuster. Auf dem Rücken der kleinen Leute die diese unsinnige CO2-Besteuerung an jedem Liter Benzin, Diesel ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen