„Die Windkraft in Bayern ist tot“

„Die Windkraft inBayern ist tot“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Schuld sei die 10-H-Regel, die die bayerische Landesregierung Ende 2014 eingeführt habe.

„Die Windkraft in Bayern ist tot“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Schuld sei die 10-H-Regel, die die bayerische Landesregierung Ende 2014 eingeführt habe. Danach müssen Investoren zwischen Wohnbebauungen und Windmühlen einen Abstand der 10fachen Anlagenhöhe einhalten. Das enge den verfügbaren Raum aber so stark ein, dass kaum noch Platz für den Ausbau der Windkraft vorhanden sei. Immer mehr Projektierer würden sich daher aus Bayern zurückziehen.

Das neue EEG könne man durchaus als Chance verstehen – auch für Bayern. Solange die strenge Regel Bestand hätte, könne man dieses Potential aber nicht nutzen. In den kommenden Jahren würden höchstens noch bereits genehmigte Anlagen gebaut. Danach breche der Markt vermutlich ein.

Die Studie finden Sie hier: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/dokumente/2-studien-und-analysen/933-entwicklung-der-windkraft-in-bayern-unter-dem-einfluss-der-10-h-abstandsregelung-und-der-novelle-des-erneuerbare-energien-gesetzes-2017/file


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen