Synthetische Kraftstoffe

DLR-Studie: Akzeptanz von erneuerbaren Kraftstoffen im Straßenverkehr

Wissenschaftler haben 550 Pkw-Besitzer nach ihrer Einstellung zu synthetischen Kraftstoffen gefragt. An erster Stelle für die Akzeptanz steht wie immer der Preis.

Rund vierzig Prozent der Autofahrer können sich vorstellen, ihren Pkw für den Einsatz von erneuerbaren Kraftstoffen umzurüsten. Ein Drittel gab an, dafür einmalig auch mehr als 500 Euro zu zahlen. Diese Bereitschaft hängt davon ab, wie umweltbewusst und aufgeschlossen gegenüber Innovationen sich die Studienteilnehmenden selbst eingeschätzt haben. Das zeigt eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Die Wissenschaftler vom DLR-Instituts für Verkehrsforschung in Berlin haben die Nutzungsbereitschaft und Akzeptanz dieser Kraftstoffe bei rund 550 Personen, die einen Pkw besitzen, abgefragt. „Die Untersuchung gibt Aufschluss über die Zahlungsbereitschaft und das Tankverhalten. Gleichzeitig gibt sie ein erstes Meinungsbild zu erneuerbaren Kraftstoffen ab. Das ist wichtig, um deren Akzeptanz und damit auch deren Marktpotenzial abzuschätzen. Denn ohne Akzeptanz probieren die Menschen neue Technologien erst gar nicht aus“, erläutert Do Minh Nguyen, DLR-Forscher und Co-Autor der Studie.

CO2 aus der Atmosphäre

Synthetische Kraftstoffe sind ein vielversprechender Lösungsansatz, um die Emissionen von unter anderem auch Straßenfahrzeugen mit konventionellem Antrieb zu senken. Sie lassen sich aus Strom, Wasser und CO₂ herstellen. Mit Strom aus erneuerbaren Quellen und CO₂ aus der Atmosphäre sind diese Kraftstoffe laut DLR CO₂-neutral und erneuerbar.

Ausbau der Tank-Infrastruktur wichtig

Beim Tankverhalten stellten die Verkehrsforschenden des DLR fest, dass die Befragten im Alltag durchschnittlich zwei bis drei Tankstellen nutzen. Für rund die Hälfte aller Befragten kämen erneuerbare Kraftstoffe deshalb erst in Frage, wenn sie zumindest an jeder zweiten Tankstelle angeboten würden. „Vor diesem Hintergrund ist ein schneller Ausbau der Infrastruktur wichtig, um eine ausreichende Versorgung mit erneuerbaren Kraftstoffen zu gewährleisten“, fasst Do Minh Nguyen zusammen.

Zentrale Rolle finanzieller Anreize

Die Meinungen zur Nutzung und zu den Rahmenbedingungen von erneuerbaren Kraftstoffen sind sehr gemischt. Rund drei Viertel der Befragten stimmen der Aussage zu, dass diese Kraftstoffe eine zentrale Rolle beim Erreichen der Klimaziele im Verkehr spielen können. Der Hälfte ist zudem wichtig, in Zukunft unabhängig von den großen Erdölexporteuren zu sein. 40 Prozent gaben in der Umfrage an, mehr für einen in Europa produzierten erneuerbaren Kraftstoff zahlen zu wollen. Allerdings lehnten auch 30 Prozent dies ab. Generell halten 35 Prozent der Befragten strombasierte Kraftstoffe nicht für den richtigen Ansatz. „Wir sehen sehr gegensätzliche Einstellungen. Gemeinsam mit der hohen Zahl an Enthaltungen weist das auf eine gewisse Unsicherheit und Unschlüssigkeit hin. Mehr Informationen und eine verständliche, aber faktenbasierte Wissensvermittlung können hier helfen.“

Preis bleibt entscheidend

Der Wunsch nach finanziellen Anreizen für den Umstieg auf erneuerbare Kraftstoffe spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Denn beim Kauf ist vor allem der Preis an der Tankstelle entscheidend. Erst danach kommen die unterschiedlichen Kraftstoffeigenschaften. Dazu zählen mehr Reichweite aufgrund einer höheren Energiedichte und Umwelteigenschaften wie CO₂-Emissionen und Ressourcenverbrauch. Vor allem Frauen und Personen mit mehreren Fahrzeugen im Haushalt sind eher bereit, einen Aufschlag für zusätzliche Reichweite zu zahlen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Karlsruher Institut für Technologie hat zusammen mit Ineratec eine Power-to-Liquid Anlage entwickelt, um mit Strom CO₂ und Wasserstoff zu einem Kraftstoffgemisch zu verbinden.

Die Bundesregierung hebt die THG-Quote auf 22 % im Jahr 2030 an und legt die Kappungsgrenze für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse auf 4,4 % ab 2026 fest.