Power-to-Gas

Eilmeldung: Netzentgelte für Power-to-Gas wieder vom Tisch Premium

Keine 24 Stunden nach der ersten Mitteilung, dass die NABEG-Novelle eine Netzentgeltpflicht für PtX-Anlagen enthält, soll die Belastung der Sektorenkopplung wieder zurückgenommen werden.

Die gravierende Benachteiligung der Sektorenkopplung durch die zusätzliche Belastung mit Netzentgelten scheint vom Tisch. Keine 24 Stunden nach der ersten Mitteilung des Bundesverbandes Energiespeicher, dass die Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG) eine Netzentgeltpflicht für Power-to-Gas (PtX)-Anlagen enthält, soll diese Belastung der Sektorenkopplung wieder zurückgenommen werden. Das hatte laut Beobachtern der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht, angekündigt.

Massive Kritik der Branche

„Der Aufschrei in Industrie und Stadtwerken aber auch bei Abgeordneten und Bundesländern war laut. Es ist sehr zu begrüßen, dass im Bundesministerium dieser Ruf angekommen ist und die Rechtsänderung wieder umgestoßen werden soll“, erklärt...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Anstatt den Letztverbraucherstatus für Speicher endlich aufzugeben, wird dieser mit dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz sogar ausgeweitet, wurde jetzt bekannt. Das würde die aufstrebende...

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Renke Renken

Und noch einen Rat

an die Vielzahl gut bezahlter Politiker: Vorm Reden Gehirn einschalten, oder sich mal mit jemand mit entsprechendem Sachverstand vorher austauschen, bevor man irgendeinem Reporter ohne Ahnung irgendetwas ins Mikrofon p......

von Renke Renken

Die ganze Energiewende

kann in diesem politischem Chaos nur floppen, die Frau, die nach Fukushima das Aus der Atomkraftwerke forciert hat, bekommt es mit ihrer Regierungsmannschaft nicht hin, klare Regeln und Ziele auszurufen um die Wende zu einem Erfolg zu führen. Immer wieder knicken sie vor dem Großkapital ein und würgen den Fortschritt beim Ausbau an allen Ecken und Enden ab. Frau Merkel, treten sie ab, sie und ihre Regierungskoalition scheinen mittlerweile in allen Bereichen - nicht nur bei der Energiewende - überfordert und haben Ziel und Orientierung aus den Augen verloren. Sie ahnen gar nicht, wie immer mehr Menschen dieses Geeiere auf den Keks geht: Heute so, morgen so und übermorgen wieder andersrum, jeder in der Führungsmannschaft redet, was ihm gerade so in den Sinn kommt, der Nächste springt morgen vor die Kamera , um klarzustellen, daß es so nicht geht oder nicht gemeint gewesen ist, ..........

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen