Elektromobilität

Elektromotor aus Kunststoff Plus

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT entwickeln gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT ein neues Kühlkonzept, das den Einsatz von Kunststoffen als Gehäusematerial für leichte Elektromotoren ermöglicht.

Sollen Elektroautos leichter werden, muss auch der Motor abspecken. Eine Lösung könnte sein, diesen aus faserverstärkten Kunststoffen herzustellen. Das Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT und das Karlsruher Institut für Technologie KIT arbeiten im Kooperationsprojekt „Direktgekühlter Elektromotor mit integralem Leichtbaugehäuse“ (Demil) an einem neuen Kühlkonzept, das den Einsatz von Kunststoffen als Gehäusematerial ermöglicht. Ein weiterer Vorteil des Konzepts: Die Leistungsdichte und Effizienz des Antriebs werden gegenüber dem Stand der Technik deutlich erhöht.

„Ein Elektromotor besteht aus einem sich drehenden Rotor und einem feststehenden Stator. Im Stator befinden sich gewickelte Kupferdrähte, durch die Strom fließt. Hier entsteht ein Großteil der elektrischen...

Die Redaktion empfiehlt

Obwohl sich die meisten Haushalte einen Autostromtarif wünschen, bieten erst 100 Versorger ein entsprechendes Angebot, zeigt eine Umfrage von EUPD Research. Dagegen wächst die Zahl der...

Das Unternehmen Autonomous Tractor Corp (ATC) aus Fargo/USA entwickelt autonome Traktorsysteme. Neuerdings hat die Firma auch Umrüstsätze auf diesel-elektrischen Antrieb für alte Knicklenker im...

Die TU Braunschweig entwickelt mit zwei Industriepartnern ein Konzept für eine Arbeitsmaschine, bei der auch die Anbaugeräte nicht hydraulisch, sondern elektrisch bewegt werden sollen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen