EEG-Umlage

Energie-Unternehmen: EEG-Umlage runter, CO₂-Preis rauf

Bei einem parlamentarischen Frühstück diskutierten Energieversorger, Anlagenhersteller und Verbände darüber, wie sich der Preis für „grünen“ Strom und Bürokratie abbauen lässt.

Der Deutsche Bundestag diskutiert derzeit eine wirksamere CO₂-Bepreisung im Rahmen des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) für Heizen und Verkehr. Gleichzeitig soll mit einer Novelle des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes (EEG) die Energiewende beschleunigt werden. Mit der Diskussion zu BEHG und EEG bietet sich die Chance, Klimaschutz und Energiewende von überflüssiger Bürokratie zu befreien und Haushalte sowie Unternehmen von hohen Strompreisen zu entlasten. Das BEHG wird derzeit novelliert. Damit wird die Einigung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat vom Dezember 2019 für höhere CO₂-Preise umgesetzt. Teile der Einnahmen dienen dazu, die EEG-Umlage abzusenken. Weitere Einnahmen können zu einer Absenkung der EEG-Umlage auf null verwendet werden und zu Strompreisentlastungen von Haushalten und vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen führen. Gleichzeitig könnten zahlreiche Ausnahmetatbestände und Meldepflichten im EEG entfallen und die Energiewende entbürokratisieren.

Bei einem parlamentarischen Frühstück während der vergangenen Sitzungswoche des Deutschen Bundestages sprachen sich die Unternehmen Badenova, EWS Schönau, Lichtblick, Metro und Stiebel Eltron dafür aus, mithilfe der CO₂-Bepreisung überflüssige Bürokratie abzubauen. Das Gespräch unter dem Motto „Brennstoffemissionshandel und EU-Energiesteuer: Bürokratie ab- statt -aufbauen“ fand wegen der COVID-19-Krise online statt.

Statements der Teilnehmer

  • Roland Weis, Badenova:„Wir befürworten den Grundgedanken, über einen CO2-Preis die Verursacher an den Kosten für Klima- und Umweltschutz zu beteiligen. Es gibt für eine einfache und gerechte Umsetzung sehr viele durchdachte Vorschläge und Empfehlungen von Experten, teilweise haben andere Länder es uns auch schon vorgemacht, so dass nicht auszuschließen ist, dass die für Deutschland gefundene Lösung nicht im erhofften und erforderlichen Maße eine Anreizwirkung zur CO₂-Vermeidung haben wird.“
  • Ralf Schmidt-Pleschka, Lichtblick: „Die EEG-Umlage abzuschaffen wäre ein riesiger Schritt, um Ökostrom auch im Verkehr- und Wärmebereich normal zu machen. Mit den künftigen Einnahmen aus der CO₂-Bepreisung hat die Große Koalition dazu die Riesenchance. Die muss sie jetzt nutzen.“
  • Olaf Schulze, Metro: „METRO bekennt sich uneingeschränkt zur unternehmerischen Verantwortung zum Klimaschutz. Unsere Anstrengungen sind auf das Erreichen einer 50%igen CO₂-Reduktion von 2011 bis 2030 gerichtet. Die Politik sollte bei der Entwicklung des EEG als Motor zur Erreichung unserer nationalen Energieziele jedoch darauf achten, dass es nicht zum Planungsrisiko und bürokratischen Hemmschuh wird.“
  • Dr. Hendrik Ehrhardt, Stiebel Eltron: „Die deutsche Heizungsindustrie besitzt bei der Heiztechnik der Zukunft derzeit technologisch weltweit noch eine führende Position. Wenn aber der starke Heimatmarkt fehlt, dann drohen wir diese Stellung zu verlieren. Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, weshalb grüner Strom, vor allem im europäischen Vergleich weiterhin künstlich teuer gemacht wird, bei relativ niedrigen Preisen für fossile Brennstoffe. Ein Grund für den hohen Preis ist unter anderem die EEG-Umlage. Das Einsparpotenzial bei einer Finanzierung der EEG-Umlage durch den Bundeshaushalt oder durch eine wirksame CO₂-Bepreisung würde über 25 % der Jahresheizkosten betragen. Brennstoffemissionshandelsgesetz und EEG bieten somit jetzt die Chance etwas für die Heizungsmodernisierung zu tun.“

Weniger Bürokratie nötig

  • Dr. Jörg Lange, CO₂-Abgabe e.V.: „Unternehmen müssen von unnützer Bürokratie befreit werden. Um die Energiewende zu beschleunigen, sollte das System aus Steuern und Umlagen grundlegend reformiert und am Klimaschutz neu ausgerichtet werden. Mit einer CO₂-basierten Energiesteuerreform wäre dies einfach, rechtssicher und unbürokratisch möglich. Statt mit dem Brennstoffemissionshandel zusätzlich Bürokratie aufzubauen, kann durch die Absenkung bestehender Energiesteuern und -umlagen aus den Einnahmen der CO₂-Bepreisung stattdessen überflüssige Bürokratie wegfallen. Allen voran die Absenkung der EEG-Umlage auf null würde zum Wegfall zahlreicher Ausnahmen und Meldepflichten für Unternehmen führen und die Energiewende verursachergerechter machen.“
  • Alexander Sladek, EWS Schönau eG: „Mit der Einführung einer ambitionierten CO₂-Bepreisung besteht nun die Möglichkeit, der durch viel Bürokratie ins Stocken geratenen Energiewende wieder neues Leben einzuhauchen. Die Absenkung der EEG-Umlage auf null ist richtig, kann aber nur ein erster Schritt sein hin zu einer vollumfassenden Reform und Entbürokratisierung des Systems der Abgaben, Entgelte und Umlagen. Davon würden vor allem neuartige Erneuerbare-Energien-Versorgungsmodelle profitieren, wie z. B. solarer Mieterstrom.“


Die Redaktion empfiehlt

Sieben Verbände aus dem Energiesektor fordern, dass der geplante Erneuerbare-Wärmebonus u.a. auch für Biogas gelten soll.

Der Bundestag hat den Gesetzesentwurf zum Brennstoffemissionshandelsgesetz beschlossen. Damit kommt die CO₂-Bepreisung. Nachhaltige Biokraftstoffe sollen bevorzugt werden.

Studie zu Umlagen und Abgaben

EEG-Umlage: Vorschlag für sinkende Strompreise

vor von Hinrich Neumann

Mit einer Verdopplung der Stromsteuer ließe sich die EEG-Umlage aus Haushaltsmitteln finanzieren. Verbraucher würden 4,5 ct weniger für den Strom zahlen, zeigt eine Studie.


Diskussionen zum Artikel

von Dirk Heinemann

DE

Deutschland? Sowas müsste doch auf EU-Ebene geregelt werden?

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Felle

Die Lobbyisten sehen ihre Felle schwimmen. Sie machen sich stark für eine unausgereifte Technik. Die EEG Novelle wird einiges ändern!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen