Energiepflanzen sind greening-fähig

Bei den Verhandlungen zur „Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)“ haben sich EU-Vertreter darauf verständigt, dass künftig auch Energiepflanzen im Rahmen des Greenings zulässig sind.

Die Dauerkultur "Durchwachsene Silphie" (Becherpflanze) soll künftig greeningfähig sein. Vertreter der Biogasbranche haben das schon länger gefordert. (Bildquelle: Neumann)

Bei der Halbzeitbewertung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) haben die Verhandlungsführer eine Einigung erzielt. Unter der Leitung von Berichterstatter Albert Deß handelten Vertreter des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten im sogenannten Omnibus-Verfahren einen Kompromiss aus. So haben sie sich u.a. darauf geeinigt, dass in Zukunft im Rahmen des Greenings sowohl Elefantengras, Durchwachsende Silphie und bienenfreundliche Blühpflanzen angebaut werden können. Bei der Halbzeitbewertung sollen strukturelle Vereinfachungsvorschläge umgesetzt und eine praxisgerechtere Anwendung der GAP erreicht werden.

Wie eine Sprecherin von Berichterstatter Deß mitteilte, arbeiten die entsprechenden Stellen noch an der finalen „Omnibusverordnung“. Diese wird noch im Agrarausschuss abgestimmt. Auch sind die weiteren Details zum Inkrafttreten usw. noch in Arbeit.



Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen