Energiepreise im Jahr 2008 weiter gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Jahresdurchschnitt 2008 gegenüber 2007 um 2,6% gestiegen. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit 14 Jahren (1994: + 2,8%). Der deutliche Anstieg ist wesentlich durch Preiserhöhungen sowohl bei Energie als auch bei Nahrungsmitteln geprägt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Jahresdurchschnitt 2008 gegenüber 2007 um 2,6% gestiegen. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit 14 Jahren (1994: + 2,8%).

Der deutliche Anstieg ist wesentlich durch Preiserhöhungen sowohl bei Energie als auch bei Nahrungsmitteln geprägt. Energieprodukte verteuerten sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 9,6% und Nahrungsmittel um 6,4%. Unter allen Energiepreisen stiegen die Preise für leichtes Heizöl am stärksten (+ 31,6%). Auch bei den anderen Haushaltsenergien waren überdurchschnittliche Preiserhöhungen zu verzeichnen (darunter Gas: + 8,9%; Strom: + 6,9%).Die Kraftstoffpreise erhöhten sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 6,8% (darunter Diesel: + 14,1%; Super: + 4,3%).

Im Dezember 2008 stieg der Verbraucherpreisindex gegenüber Dezember 2007 um 1,1%. Der Preisauftrieb hat sich seit August 2008 deutlich abgeschwächt, im Dezember 2008 blieb die Inflation den zweiten Monat in Folge unterhalb von zwei Prozent und erreichte am Jahresende den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren (Oktober 2006: + 1,1%).

Die stark rückläufige Inflationsrate ist maßgeblich von den außergewöhnlichen Preisrückgängen bei den Mineralölprodukten in der zweiten Jahreshälfte geprägt, Ursache hierfür waren sinkende Weltmarktpreise für Rohöl. So verbilligten sich im Jahresvergleich die Mineralölprodukte um 16,5% (davon leichtes Heizöl: - 21,4%; Kraftstoffe: - 14,9%) und wirkten daher stark preisdämpfend. Durch den starken Preisverfall der Mineralölprodukte verbilligte sich im Dezember 2008 Energie im Vorjahresvergleich insgesamt um 0,9% trotz erheblichen Teuerungen bei Gas (+ 22,5%), Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 16,2%) sowie Strom (+ 6,1%). Ohne Einrechnung der Mineralölprodukte hätte die Inflationsrate im Dezember 2008 deutlich höher bei 2,0% gelegen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.