Monitoringbericht zur Energiewende

Energiewende-Bericht: Wo Deutschland hinterherhinkt

Das Bundeskabinett hat den 8. Monitoring-Bericht zur Energiewende beschlossen. Eine wissenschaftliche Expertenkommission zeigt auf, was sich jetzt dringend ändern muss.

Das Bundeskabinett hat in der dieser Woche den 8. Monitoring-Bericht zur Energiewende beschlossen. Der Bericht stellt den Stand der Umsetzung der Energiewende in den Berichtsjahren 2018 und 2019 dar und ist Teil des im Jahr 2011 gestarteten Monitoring-Prozesses „Die Energie der Zukunft“. „Der Bericht zeigt: Die Energiewende kommt in vielen Handlungsfeldern deutlich voran und liegt insgesamt auf Erfolgskurs“, teilt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit.

Zentrale Ergebnisse

Das BMWi fasst die zentralen Ergebnisse des Berichts so zusammen:

  • Die Bedeutung der erneuerbaren Energien (EE) bei der Stromversorgung nimmt weiter zu. Das 2020-Ziel von mindestens 35 % EE-Anteil am Bruttostromverbrauch ist im Jahr 2019 mit 42 Prozent bereits übererfüllt.
  • Der Energieverbrauch in Deutschland fiel 2019 auf den niedrigsten Stand seit Anfang der 1970er Jahre. Trotz Fortschritten bleibt es eine Herausforderung, die ambitionierten Ziele bei Verbrauch und Effizienz so schnell wie möglich zu erreichen.
  • Der Energieverbrauch im Verkehr in Deutschland ist entgegen der Zielsetzung im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr und dem Referenzjahr (2005) angestiegen. Es sind somit erhebliche weitere Anstrengungen erforderlich, um so schnell wie möglich eine Trendumkehr einzuleiten.
  • Die Treibhausgasemissionen sind im Jahr 2019 um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 35,1 Prozent gegenüber dem Referenzjahr (1990) gesunken.
  • Deutschlands Stromversorgung ist auch vor dem Hintergrund des Ausstiegs aus der Kernenergie und der Kohleverstromung sicher. Die Energienachfrage in Deutschland ist jederzeit gedeckt, sodass ein auch im internationalen Vergleich hohes Maß an Versorgungssicherheit gewährleistet ist.
  • Die Energiewende ist eine Modernisierungsstrategie, die umfangreiche Investitionen am Wirtschaftsstandort Deutschland auslöst. Sie leistet somit auch einen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung nach den Belastungen durch die Covid-19-Pandemie.

EU-Ziele zwingen zum Nachbessern

Die absehbare Anhebung des europäischen Klimaziels auf mindestens 55 % statt bisher 40 % Emissionsminderung bis 2030 wird weitreichende Folgen für die Energiewende in Deutschland haben. Viele der bestehenden...

Die Redaktion empfiehlt

Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer bei der Stromversorgung sank im Jahr 2019 auf den niedrigsten Wert seit 2006 – trotz stetig wachsendem Anteil an erneuerbaren Energien.

Auf dem Branchentag Erneuerbare Energien Niedersachsen-Bremen zeigte die neue LEE-Vorsitzende Bärbel Heidebroek auf, wo den Anlagenbetreibern aktuell der Schuh drückt.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

Solaranlagen

kosten neu ab 800€ die eine 25 jährige Nutzung hält. Sicher noch länger. Kostet bei 900 Kilowatt Ertrag je Peak und Jahr das KWH 3,5 Cent. Bei einem Batteriespeicherpreis von 400 € je KW und mehr als 5000 Vollzyklen gleich 8 Cent . Nun alles nur direkte Kosten ohne Zins , ... mehr anzeigen

von Konrad Darscheid

Die Energienachfrage ist jederzeit gedeckt....

...schreibt die Studie. Warum wird dann gerade über die Nordtstream Pipeline so verbissen diskutiert?

von Christian Bothe

BWMi

Bei Punkt 5 (Deutschlands Stromversorgung ist sicher...) habe ich einige Zweifel. Der vorzeitige Ausstieg aus der Atomenergie ist ein Fehler und wird uns noch zu schaffen machen, wenn die "schönen" Windmühlen und die Photovoltaik nicht arbeiten kann...

von Wilhelm Grimm

Herr Albo,

Die Herstellung von Medikamenten haben wir in die Entwicklungsländer verlagert. Corona hat gezeigt, dass wir eine eigene Herstellung brauchen, auch um das Wissen im Lande zu behalten. Autos kann andere Länder auch bauen, das Wissen ist vorhanden. --- Die Nahrungsproduktion sollten wir ... mehr anzeigen

von Josef Meier

Unbezahlbar.

Die Professoren Sinn und Vahrenholt haben es vorgerechnet. Die Energiewende wird unglaublich teuer. Damit verabschiedet sich Deutschland aus dem internationalen Wettbewerb, denn unsere Konkurrenten gehen vernünftigere Wege. Wasserstoff lässt sich am einfachsten in Form von ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Dieser Altmeier

hat nur was für Energiekonzerne übrig! was die Energiewende betrifft wäre unser Land um Welten weiter. Altmeier hat in seiner gesamten Amtsperiode die Energiewende nur ausgebremst!!!!! Mit solchen Witzfiguren kommen wir in unseren Land nicht weiter!

von Renke Renken

Verlassen sie sich drauf,

wenn Altmaier mal keinen Ministerposten mehr hat, sitzt er ziemlich bald auf einem gut dotierten Aufsichtsratssessel eben einer dieser großen Energieunternehmen......, ich nehme Wetten an....

von Klaus Fiederling

Es ist nicht die stärkste Spezie die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann. (Darwin)

Wie ist der Wirkungskreis vom Verbrenner gegenüber der E-Mobilität? Der Verbrauch von letzterem ist sagenhaft auf ein Drittel reduziert. Demnach verbrauchen wir für unsere Individualmöbilität künftig sehr viel weniger Energie. Der Stromverbrauch wird infolge eben dieser politischen ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Deutschland hat zwar Ziele, weiß aber nicht wirklich den Weg, wie wir dahin kommen!

Man kann doch nicht im "Versuchsverfahren" hier die Landwirtschaft abschaffen, und die Probleme nur noch ins Ausland verlagern, dafür wird die Welt niemals sauberer! Schade nur, dass diese Denke von so wenigen Bürgern durchschaut wird!

von Heinrich Albo

Dazu führt der Green Deal

Probleme ins Ausland verlagern !

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen