Windenergie

Erneut deutliche Unterdeckung bei Wind-Ausschreibung Premium

Die jüngste Ausschreibung unterstreicht die Krise in der Windenergie: Von den ausgeschriebenen 650 MW wurden nur Zuschläge für 208 MW erteilt. Die Branche schlägt Alarm.

Das Wettbewerbsniveau bei der aktuellen Ausschreibung für Windenergie an Land ist erneut deutlich gesunken: Von den ausgeschriebenen 650 Megawatt (MW) konnten nur 208 MW an zulässige Gebote vergeben werden. Damit wurde weniger als ein Drittel der ausgeschriebenen Menge vergeben.

Der durchschnittliche Zuschlagswert ist der für diese Runde geltende Höchstwert von 6,20 ct/kWh. Zum Gebotstermin 1. August 2019 gingen ausschließlich Gebote zu 6,20 ct/kWh und 6,19 ct/kWh ein. Die Zuschlagsmenge von 208 MW verteilt sich auf 32 Zuschläge. Kein Bieter hat die Privilegien für Bürgerenergiegesellschaften in Anspruch genommen. Regional betrachtet verteilten sich die Zuschläge mehrheitlich auf Gebote in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen (mit jeweils 8 Zuschlägen), Niedersachsen (5) und Thüringen (4). Nur ein Gebot musste aufgrund eines Formfehlers ausgeschlossen werden.

BWE: „Weckruf an die Politik“

"Die Ergebnisse sind ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die DGRV-Jahresumfrage zu Energiegenossenschaft zeigt Defizite bei den politischen Rahmenbedingungen auf. Hoffnung gibt es bei kleinen Photovoltaikanlagen und neue EU-Regeln.

Die geplanten Sonderausschreibungen sind zu kurz gesprungen. Auch fehle Planungssicherheit bis 2030, kritisieren Verbände und Politiker.

Vier Bioenergieverbände appellieren an die Bundesregierung, die Gebotshöchstwerte anzuheben und kurzfristig administrative Hemmnisse im Ausschreibungsverfahren abzustellen.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Schuette

Würden alle Subventionen in der Energieerzeugung wegfallen und keine Kosten bzw Folgekosten sozialisiert, dann hätten wir die Energiewende bereits zum größten Teil fertig.

von Jens Geveke

@Muenzebrock

"Die Subventionen der Vergangenheit müssen auslaufen.." Da haben Sie recht. Sie wissen schon dass alle steuerlichen Kohle, Atom usw- Subventionen zusammen die EEG-Umlage weit überstiegen haben ? WIr brauchen eine Steuer für die CO2-Emission, da diese sonst nicht geregelt werden kann. Wenn dieangemessen da ist, dann brauchen wir sämtliche anderen staatlichen Regelungen nicht mehr. Solange jedoch die Staaten die kostenlose"Müllhalde" Atmosphäre für die CO2-Emissionen dulden, muss der Staat eingreifen. Zum Vorschlag der Forderung nach Speicher für Windräder: Genau diesen Vorschlag hat es von Herrn Fell (MdB und Energieexperte) gegeben: Eine EEG-Zahlung nur für marktgerecht fliessenden Strom aus Wind, Biogas und Photovoltaik zusammen. Der Vorschlag wurde jedoch abgelehnt...

von Christian Bothe

Windmüll

Eine sehr positive Entwicklung die Windmühlen (~müll) betreffend...

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Ruf nach der Politik

Für alle Erzeuger regenerativer Energie muss klar sein, dass die Interventionen durch die Politik nicht mehr das Mittel der Wahl sind und sein können. Die Subventionen der Vergangenheit müssen auslaufen und neue Anlagen sich dem Wettbewerb stellen. Daher ist für mich der Ruf nach der Politik fehl am Platz. Außerdem muss jede neue Anlage mit Speichern für mindestens 50% der Anlagenkapazität ausgerüstet sein und jede Anlage bis zu einem Alter von 5 Jahren nachgerüstet werden damit der volatile Strom endlich linear fließt. Nur so werden die fossilen Kraftwerke im Laufe der Zeit überflüssig.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Markenzeichen der Groko

Handlungsunfähigkeit! Die Partner blockieren sich gegenseitig. Weltmeister im Verhindern.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen