Windenergie

Erneut weniger Bieter: Windflaute hält an

Der Bundesverband Windenergie fordert nach der erneuten Unterzeichnung bei einer Ausschreibung gerade in Zeiten von Corona ein klares Signal für die Energiewende.

Bei der letzten Ausschreibungsrunde (Gebotstermin: 1. März 2020) erteilte die Bundesnetzagentur von den ausgeschriebenen 300 MW lediglich Zuschläge für 151 MW, weil sich nicht mehr Bieter beteiligt hatten. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert betrug 6,07 ct/kWh.

BWE: "Aufgabenliste verstaubt"

Die Ergebnisse werden wegen der Corona-Krise den Bietern individuell mitgeteilt. „Die erneute deutliche Unterzeichnung einer Ausschreibung für die Windenergie an Land ist ein Alarmläuten in Richtung Bundesregierung. Die Aufgabenliste des Bundeswirtschaftsministeriums verstaubt zusehens. Dabei wachsen die Probleme“, kritisierte Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie. Seit 2018 werde intensiv über die Probleme diskutiert, die den Zubau der Windenergie als Eckpfeiler der Energieversorgung der Zukunft blockieren.

Im Frühsommer legte der Bundesverband WindEnergie Lösungsvorschläge vor. Seit Oktober 2019 liegt eine Aufgabenliste des Bundeswirtschaftsministeriums auf dem Tisch. „Die Corona-Krise darf nicht über den politischen Stillstand, mit dem sich die Branche seit langem herumschlägt und die industrie-, beschäftigungs- und klimapolitisch immer tiefer in die Sackgasse führt, hinwegtäuschen. Unsere Branche braucht für einen neuen Aufbruch kein Geld, sondern lediglich administrative Unterstützung“, so Hermann Albers.

Die Redaktion empfiehlt

Der Bauausschuss des Bundestages gegen zwei Anträge der FDP und der Grünen gestimmt, in denen es um Abstände zur Wohnbebauung und zum schnelleren Ausbau der Windkraft ging.

Der Zubau im Jahr 2019 mit 325 Anlagen liegt auf dem niedrigsten Stand seit Einführung des EEG im Jahr 2000.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Windmüll

Eine gute Entwicklung, weil die Dinger kein Mensch mehr braucht.Strom wird genug produziert und die Überwindung der Corona Krise ist viel wichtiger momentan!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen