Klimaschutz

Erneute Kritik an Untätigkeit des Klimakabinetts Premium

Die Runde der Bundesministerien, die sich um ein Klimaschutzgesetz bemühen, ist wieder ergebnislos geblieben. Klimaschützer kritisieren das scharf.

Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für ein Klimaschutzgesetz oder mehr Klimaschutz vereinbart, wie verschiedene Medien heute berichten. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte laut Medien am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion um einen CO₂-Preis und das geplante Paket gegeben. „Es ist sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben“, sagte die Bundesministerin. Erst am 20. September wollen die am „Klimakabinett“ beteiligten Minister das komplette Maßnahmenpaket verabschieden. Laut Schulze sei bis dahin „noch eine Menge zu tun“.

Kritik der Befürworter eines CO2-Preises

Die Ergebnisloskeit hat erneut Kritik bei den Befürwortern eines CO₂-Preises ausgelöst. „Die Diskussion um eine Bepreisung von CO2 auf eine Ausweitung des Emissionshandels oder eine CO2-Steuer zu reduzieren, läuft in die Irre. Was wir brauchen, ist ein übergreifender, einheitlicher CO2-Preis in den Sektoren Strom, Heizen und Verkehr, wie ihn die Gutachter der Bundesregierung gefordert haben“, erklärt Dr. Jörg Lange, geschäftsführender Vorstand des CO2 Abgabe e.V. Der schnellste und wirksamste Weg sei jetzt die Einführung eines nationalen CO2-Mindestpreises im Emissionshandel. Als Vorbild diene Großbritannien, das einen Mindestpreis bereits 2013 eingeführt hat. „Er ist unabdingbar, weil hier die größten Verursacher von Treibhausgasen, die Energieerzeugung und die Industrie, adressiert werden. Ohne CO2-Mindestpreis im Emissionshandel mindestens bei der Stromerzeugung bleibt eine CO2-Bepreisung für den ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der Kompromiss der EU-Umweltminister zum CO2-Ausstoß der Autos reicht nicht aus, um die Klimaziele zu erreichen, kritisiert der Bundesverband Neue Energiewirtschaft.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

@steffek

Sie haben recht. Es gab große Ereignisse in der Weltgeschichte, die ein Massensterben oder große Veränderungen hervorriefen, wie z.B. der Meteroit vor 65 Mio Jahren oder zeitweise massenhafte Vulkanausbrüche. Durch erhebliches Pflanzenwachstum und Einlagerung wurde der CO2-Gehalt wieder auf das heutige Niveau heruntergebracht. Und Sie haben recht: Die Erde hat das alles überlebt. Die Dinosaurier nicht. Nur die Dinosaurier konnten den Meteroit nicht verhindern. Die Erde wird auch uns Menschen überleben. Der Mensch ist allerdings die erste Spezies, die diese massiven Veränderungen selber hervorruft. Sie tun immer so, als wenn die Deutschen das einzige Volk der Erde wären, die über dieses Thema reden. Es gibt genug Wissenschafttler und Regierungen, die dieses Thema sehr ernst nehmen und es ist eine Aufgabe der Menscheit, diese Veränderungen zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das dass nicht von heute auf morgen geht und erst viele im kleinen Anfangen müssen, damit etwas größeres daraus wird ist klar. Aber alle die das Erkennen können doch nicht auf alle anderen warten. Wir sind für unsere 2,5% Anteil am fossilen CO2 selbst verantwortlich. Niemand anderes kann diese für uns einsparen. Die anderen müssen für ihren Beitrag sorgen. Vor zwei Wochen ist Wirtschaftsminister Müller nach Brasilien gefahren, um Bolsonaro zu ermahnen. Der wurde ausgelacht: Brasilien hat 70% Wasserkraft im Strombereich und die Gegenfrage war, ob wir schon aus der Kohle ausgestiegen sind. Brasilien hat kaum Kohle. Jeder muss vor seiner eigenen Haustüre kehren. Und wenn wir nicht versuchen, andere durch unser Handeln mit zu ziehen, dann wird das nie etwas. Im übrigen kann fossile Energie nie so schnell aufgebaut werden, wie sie verbraucht würde, dann wäre es ja erneuerbare Energie. Sind Ihnen eigentlich die Dimensionen bekannt? JEdes Jahr entlässt die Menscheit soviel fossiles CO2, die die Erde in 1 Mio Jahre eingelagert hat. Wir haben ohnehin nur noch für vielleicht 100-200 Jahre fossile Energie. Aber dann haben wir sämtliches CO2, was über 300Mio Jahre eingelagert wurde und aus den von Ihnen genannten Zeiten mit 1000ppm und 8°C höheren Temperaturen stammt, wieder in der Atmosphäre. Dann ist übrigens bewiesen, dass der Mensch Einfluss hat. Und dann ist alles weg, alles heiss und wo steht der Mensch dann ?? Aber die Erde wird überleben... Und unsere Ur-Ur-Enkel können ja die Begründung nachlesen, die sie hier heute geschrieben haben: "Der hat auch nicht aufgehört, dann mach ich das auch nicht". Das kenne ich von meinen beiden Söhnen (4 und 6 Jahre) die verhalten sich auch oft so. Ich hoffe mit 18 denken die beiden weiter...

von Gerhard Steffek

@Hans Nagl -

"2,4 % Anteil CO2 bei 1,1% der Bevölkerung wir sind doch nicht so gut". // Es ändert deshalb trotzdem nichts daran, daß unsere 2,4 % hier nur marginal sind, unbedeutend. Dazu sollte man schon die Verhältnismäßigkeiten beachten. Hierzu reicht es, wenn man Wikipedia bemüht. Es gibt dort genügend Möglichkeiten sich zu informieren. Dazu gehört schon mal die Liste der größten CO2-Emittenten (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Kohlenstoffdioxidemittenten). Dann kann man auch noch die nehmen, die aufzeigt wer Produktiv ist und wer Konsumtiv (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Kohlenstoffdioxidemittenten). Da sieht die Sache dann schon wieder ganz anders aus. Man sollte nämlich auch bedenken das DE hoch Produktiv ist, für andere Länder produziert weshalb sozusagen auf deren Rechnung das CO2 kommen sollte. Genauso wie wir China zur Werkbank Europas gemacht haben. Quintessenz ist der weltweite Handelsverkehr auf den Weltmeeren, der auch schon 3 % CO2 verursacht. // Wenn jetzt Jens Geveke bemerkt, daß China auch schon am meisten in erneuerbare Energie investiert, dann sollte er nicht vergessen das China nun auch ein Volk ist von 1,4 Mrd. Menschen. Da ist es mehr oder weniger eine Notwendigkeit auf mehreren Schienen zu fahren, da die fossile Energie nicht so schnell aufgebaut werden kann und es letztendlich auch eine Sackgasse ist. Aber China (und nicht nur die) braucht halt Energie und da greift man auch auf bewährte Technik zurück. Da können wir noch so auf und nieder hüpfen, die Chinesen kümmert das nicht. Die gehen konsequent ihren Weg und sagen prakmatisch "das Fressen kommt vor der Moral". Nur ein voller Bauch kann es sich erlauben moralisch zu werden. So nach dem Motto: "Der Hungernde hat ein Problem, der Satte tausend). Was wir hier veranstalten ist eine Arroganz ohnegleichen gegenüber denjenigen die nur einen Kanten Brot am Tag haben. Sicherlich ist es notwendig, unsere Umwelt zu schützen, in diesem Rahmen verantwortlich zu handeln. Aber nicht so! Hysterisch das Kind mit dem Bade auszuschütten hat noch nie etwas gebracht. Der Klimawandel kommt, das ist so unabänderlich wie bisher das Amen in der Kirche. Schließlich hatten wir schon seit Anbeginn der Erde entsprechende Wandel. Die Erde war vor 750 Mio. Jahren komplett mit Eis überzogen. Fünfmal gab es ein "Massensterben" auf der Erde. Vor 65 Mio. Jahren fiel ein Riesenmeteorit auf uns runter (Golf von Mexiko) und nach neuesten Erkenntnissen brachen gleichzeitig im indischen Bereich Vulkane aus die das Leben nachhaltig beeinflußten (Aussterben der Dinos und Aufkommen der Säugetiere). Ansonsten gäbe es uns wahrscheinlich gar nicht und die Dinos würden nach wie vor die Welt beherrschen. // Die Erde ist für sich selber gesehen ein lebendiger Organismus (Plattentektonik, Meeresströmungen, Jetstream), dies alles bedingt einen ständigen Wandel unserer Welt, auch unser Klima! Hinzu kommt auch noch die Präzession der Erdachse (Wikipedia -> Erdachse). Nach der Bewegung dieser sind wir am Ende der letzten Erdachse und steuern erdgeologisch auf eine Sommerzeit hin. Somit haben wir unausweichlich einen Klimawandel. Egal ob wir jetzt ein Prozent CO2 einsparen wollen oder nicht. Abgesehen davon, zu Zeiten der Dinos war der CO2-Gehalt bei 1000 ppm, heute 400 und die durchschnittliche Erdtemperatur war um 8 °C höher. Trotzdem ging die Welt nicht unter. Im Gegenteil, die Dinos waren schließlich die größten Lebewesen die diese Erde hervorbrachte. // Nein, diese Hysterie um den menschengemachten Klimawandel ist vollends daneben. Ja, wir haben Einen, daß können wir nicht leugnen, auch den Einfluß des Menschen nicht (schließlich sind wir mittlerweile knapp 8 Mrd. Individuen auf dieser Welt (wieviel zuviel?), 8mal soviel wie um 1900), aber hier jetzt hysterisch rumzukasperln bringt gar nichts. Noch dazu weil unser "Gebrülle" global gesehen nur das Fiepsen einer Maus in den Krallen eines Löwen ist. Wir müssen mit Hirn und Verstand das Problem angehen und als Erstes lernen mit diesem Klimawandel umzugehen und das Beste daraus machen. Die Chinesen haben hier ein schönes Sprichwort: "Die Hand, die du nicht abhacken kannst, mußt du schütteln".

von Bernhard ter Veen

was für ein hickhack...

man sollte sich nicht zuweit aus dem fenster lehnen bei den Themen CO² Bepreisung, Alternative Energie gegen Konventionelle Fossile Energie, Wind und Sonnenenergie vor allem Biogas... Alle diese Arten von Energieerzeugung verzehren Unmengen von herkömmlicher Energie und Treibstoff, erstmal um die nötige Harware dafür zu gestellen und dann noch um -vor allem Biiogas- das Gewerk zu betreiben... sollte man dabei nicht auch darüber nachdenken? und obendrauf hat die geschichte Unmengen an Steuergeld und Energieumlagen gekostet. Fluch oder Segen für die Gesellschaft? oder nur für diejenigen welche diese Anlagen betreiben... ???

von Jens Geveke

Stimmt, sagt Trump auch alles so,...Ich glaube jedenfalls denen, die sich damit nachvollziebar auskennen. Meinen Sie etwa wirklch, das in Paris 2015 nur Leute mit Grundschulwissen waren? Dass VW 40 Milliarden in einen Technikwandel steckt, weil das gerade ein Mainstreamhype ist, aber in Wahrheit alles anders ? Warum sollten die Chinesen in riesigen Dimensionen Photovoltaik bauen, wenn Kohle doch so billig ist ? Warscheinlich begrüßen Sie noch das Auftauen der Permafrostböden, da man dann noch besser an fossile Ressourcen herankommt. Haben Sie den Wissenschaftlichen Beiräten der Bundesregierung (Quaschning, Göpel usw.) mal 2 Stunden zugehört ? Gibt genug Berichte auf Youtube von denen. Meinen Sie ernsthaft, die denken sich das aus und konstruieren ein Luftschloss aus Falschaussagen ? Es hat schon wirklich vernünftige Gründe, warum es in Deutschland keine Volksabstimmungen gibt...

von Christian Bothe

Klima die 2.

@Geveke,Sie und Ihre Weisheiten...Ihr Grundschulwissen, was den Nahen Osten betrifft, scheint auch überholt.In den USA macht man Fracking und in Kanada gewinnt man aus Ölsand Erdöl und Bioäthanol durch die LW. Also sind genug Ressourcen vorhanden und Sibirien noch lange nicht erforscht.Man geht eben einen falschen Weg indem man auf konventionelle Energiegewinnung verzichten willAKWs) ,anstatt einen vernünftigen Mix zwischen erneuerbarer und konventioneller Energiegewinnung zu gestalten und die LW kann dabei helfen(Biodiesel,Methanol,Rapsöl).Ihnen sei gesagt ,das die BRD als kleines Land nicht in diesen Dingen ständig Ansagen ,forciert von Grünen und deren Vasallen macht ,und die Hauptverursacher der noch zu beweisenden CO2 Belastungen durch den Menschen,nicht mit im Boot sind.

von Jens Geveke

@bothe

...und übrigens sind mit der Umstellung auf Erneuerbare Energien die Krisen im Nahen Osten auch vorbei, denn Öl ist der einzige Grund, warum sich Großmächte da immer einmischen, also zwei Fliegen mit einer Klatsche. 70% unsere Wärmeversorgung stellen wir in Deutschland mit Öl und Erdgas sicher. Dabei haben wir kaum Öl und Erdgas selber. Ist dass etwas inelligent ?

von Jens Geveke

@bothe

"Nachfolgende Generationen werden auch diese Aufgaben bewältigen und Lösungen finden": Genau deswegen ist die Jugend zurecht auf der Strasse: Wir verbrennen billige fossile Energie, hinterlassen den CO2-Müll messbar, nachweisbar und in den Auswirkungen bekannt in den Atmosphäre und wir verabschieden uns bei unseren Urenkel mit den Worten "Ihr bekommt das schon wieder hin". Über die Klimawirkung vom CO2 und die Mengen wird überhaupt nicht mehr diskutiert, ausser in Stammtischkommentaren, aber nicht mehr in der Wissenschaft. Schon mal Volker Quaschning zugehört ? Handeln ist möglich und bezahlbar, aber wir müssen jetzt konsequent weitermachen. Zum Glück sind die politischen Mehrheiten in Berlin schon so, dass man dort mittlerweile den Wissenschaftlern zuhört, und nicht den Hobbykommentatoren, die in den Himmel schauen und sagen:"Ich sehe nichts, dass soll wohl alles nicht stimmen..."

von Christian Bothe

Klima

Mittlerweile nimmt für mich diese ganze Klimadiskussion ziemlich groteske Züge an, zumal der menschengemachte CO2 Ausstoß unter 1% liegt und über die Ursachen der globalen Erwärmung sehr unterschiedlich wissenschaftlich argumentiert wird.Scheinbar gibt es momentan nichts wichtigeres auf der Welt, befeuert von einer Schulschwänzerin, als das Klima.Viel wichtiger ist das politische Klima auf der Welt(sh.Iran,USA,Kriege etc.)und unsere alltäglichen Probleme auch in der LW. Das jetzt und heute ist wichtig und daran sollten wir arbeiten und nicht irgendwelche Zukunftsdiskussionen, die vielleicht erdgeschichtlich auftreten werden oder können.Nachfolgende Generationen werden auch diese Aufgaben bewältigen und Lösungen finden.

von Erwin Schmidbauer

Eigene Nase!

Wie viel zusätzliches CO2 hat eigentlich die Tagung des "Klimakabinetts" durch Reisen etc. verursacht?

von Heinrich Esser

CO2

CO2 muss definitiv besteuert werden. Gerade Luxusaktivitäten wie das Fliegen oder das Fahren eines PS-starken SUVs müssen viel stärker besteuert werden. Und das Argument, dass Deutschland nur 2,4% des weltweiten CO2-Ausstosses verursacht und deswegen nicht die Welt retten kann, ist ja wohl der größte Quatsch. Wenn es danach gehen würde, macht es ja auch keinen Sinn an einer Wahl teilzunehmen, weil eine Stimme auf das Ergebnis keinen Einfluss hat. In Sachen Klimaschutz sollte jeder bei sich selbst anfangen und Aufgabe der Politik ist es, in ihrem Einflussbereich für mehr Klimaschutz zu sorgen und das funktioniert eben mit einer Besteuerung von CO2 und in dem man ein Bewusstsein bei den Bürgern schafft.

von Bernhard ter Veen

geschikter Schachzug

das Gespenst Klimawandel und die Geissel Co² ... es gibt kaum eine weitere möglichkeit den Bürgern das Geld so einfach aus der tasche zu jagen... ! Diejenigen welche später diese Wahnsinnssteuer auf Ihre kappe nehmen müssen werden ohnehin weiter in der Welt herumjetten und Ihre Luxusnobelkarrossen zum Sonntaglichen brötchenholen steuern, und sich die Hände in Unschuld waschen, Sie wollten DAS anders als es gekommen ist. Der ottonormalbürger wird die Rechnung dafür zahlen. CO² lässt sich nicht kaufen...wohl aber verkaufen. und die Gewinne daraus werden NIE IM LEBEN für Klimaschutz verwendet. Wohl aber für die Selbstbedienung der Politik und der Verwaltung.

von Hans Nagl

@ Steffek

2,4 % Anteil CO2 bei 1,1% der Bevölkerung wir sind doch nicht so gut

von Jens Geveke

@steffek

"Da ist jedes Vorhaben, bei uns die Welt zu retten, schon von vornherein eine Lachnummer. " Also wenn die anderen noch so viele Kohlekraftwerke planen (!), dann sind unsere egal und wir können auch mit Vollgas in der Fossilen Welt bleiben ? China ist auch Weltmeister im Ausbau Erneuerbarer Energien. Warum wohl ? Oder sind die Kohlekraftwerkspläne nicht schon ein paar Jahre älter ? Wir wollen die Brasilianer bitten, den Regenwald aus Klimaschutzgründen stehen zu lassen, wärend wir unsere Braunkohle weiter verbrennen ? "Könnt Ihr da unten den Wald bitte stehen lassen, wir wollen so weiterleben wie bisher..." Das CO2-Budget auf der Welt, um die Klimaerwärmung zu bremsen ist endlich und berechenbar. Und das haben wir in wenigen Jahren voll. Da gibt es keine Diskussion darüber. Und wenn wir in den Industrienationen nicht anfangen, auf erneuerbar umzustellen, dann werden alle geplanten Kohlekraftwerke in der Welt gebaut und die Berechnungen zum Thema Klimaflüchtlinge sind ja wohl bekannt...

von Hans Nagl

Nicht immer mit den Finger usw.

Von den in der Atmosphäre befindlichen CO2 kommt 50 % von Europa und den USA.

von Albert Maier

Das ganze ...

.... Getue um den Klimazirkus ist einfach nur lächerlich.

von Thilo Frankfurth

Friday for Future....fällt aus....

es sind fast überall Ferien. Die Kids sind mit dem Flieger oder mit der Aida unterwegs! (:-)

von Gerhard Steffek

Bring mir einen Kübel....

Wenn ich schon lese welche Vereine es hier schon gibt, dann brauche ich einen Großen. Welch ein Schwachsinn wird hier zum Besten gegeben? Die müssen sich doch selber schon Blöd vorkommen? // Deutschland hat einen Anteil am ganzen weltweiten CO2-Aufkommen von sage und schreibe 2,4 % und da wollen die die Welt retten? Da lachen sich ja die Hühner zu Tode! // Selbst wenn wir uns komplett von der Erdoberfläche wischen würden, würde das nichts ändern. Der chinesische Energierat plant bis zum Jahre 2030 jedes Monat zwei Kohlekraftwerke zu bauen, um den Energiebedarf des Landes zu decken. Das sind 264 Anlagen bis dahin und wahrscheinlich keine Kleinen! Da ist jedes Vorhaben, bei uns die Welt zu retten, schon von vornherein eine Lachnummer.

von Gerhard Steffek

Bring mir einen Kübel....

Wenn ich schon lese welche Vereine es hier schon gibt, dann brauche ich einen Großen. Welch ein Schwachsinn wird hier zum Besten gegeben? Die müssen sich doch selber schon Blöd vorkommen? // Deutschland hat einen Anteil am ganzen weltweiten CO2-Aufkommen von sage und schreibe 2,4 % und da wollen die die Welt retten? Da lachen sich ja die Hühner zu Tode! // Selbst wenn wir uns komplett von der Erdoberfläche wischen würden, würde das nichts ändern. Der chinesische Energierat plant bis zum Jahre 2030 jedes Monat zwei Kohlekraftwerke zu bauen, um den Energiebedarf des Landes zu decken. Das sind 264 Anlagen bis dahin und wahrscheinlich keine Kleinen! Da ist jedes Vorhaben, bei uns die Welt zu retten, schon von vornherein eine Lachnummer.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen