Power-to-Gas

Erstes Wasserstoffauto im Kreis Nordfriesland

Grüner Wasserstoff aus erneuerbaren Energien treibt das erste von fünf Brennstoffzellenautos in der Flotte des Unternehmens GP Joule an.

Das schleswig-holsteinische Unternehmen GP Joule hat am 20. März 2019 einen fabrikneuen wasserstoffbetriebenen Hyundai Nexo als erstes von fünf Fahrzeugen erhalten, die in die Firmenflotte aufgenommen werden. Zusätzlich nutzt das Unternehmen rund 60 batteriebetriebenen Elektroautos. Der Wasserstoff, der Brennstoffzellenautos, Busse oder LKWs antreibt, stammt zukünftig aus erneuerbarem Strom aus der Region.

Das Fahrzeug ist Teil des Projekts eFarm, das deutschlandweit größte Modellprojekt für grüne Wasserstoff-Mobilität. Hierbei wird Wasserstoff aus Windstrom über in Schleswig-Holstein entwickelte und gefertigte PEM-Elektrolyseure erzeugt.

Kraftstoff für Pkw, Lkw, Busse und Loks

Mit mehr als 600 km Reichweite einer Tankfüllung für rund 50 Euro und einer ständig wachsenden Infrastruktur an Wasserstoff-Tankstellen seien Wasserstoffahrzeuge laut GP Joule ein idealer Ersatz für mit fossilen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge. „Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft für viele Mobilitätsformen und Anwendungen. Als Energieträger stellt er die Schnittstelle zwischen klimaneutraler Stromerzeugung und grüner Mobilität dar. Unser Anspruch ist es, günstigen Wasserstoff aus Windenergie zu produzieren und damit dazu beizutragen, das fossile Zeitalter in der Mobilität zu beenden“, erläutert GP Joule-Geschäftsführer Ove Petersen. Das gelte für Pkw ebenso wie für Busse, Lastwagen und insbesondere auch für Schienenfahrzeuge.

Im Rahmen des eFarm-Projekts werden zudem künftig zunächst zwei Linienbusse im ÖPNV in Nordfriesland mit grünem Wasserstoff fahren und an den beiden genannten Tankstellen in Husum und Niebüll ihre Tanks mit grünem Kraftstoff aus dem Landkreis füllen. Damit soll sich Nordfriesland zu einem Vorreiter in der Erzeugung grüner Energie und deren Umwandlung in erschwingliche klimafreundliche Mobilität entwickeln. Viele Unternehmen der Region hätten bereits signalisiert, dass sie in Anbetracht des Ausbaus der Tankstellen-Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge in Nordfriesland und ganz Schleswig-Holstein und der im Vergleich zum fossil betriebenen Pkw oder Bussen geringeren Betriebskosten ebenfalls den Erwerb von Wasserstoff-Autos planen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Eine vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) beauftragte Studie sieht großes Potenzial für Biogas und Power-to-Gas als Grundpfeiler für die Energiewende.

Am Donnerstag, 21. März 2019 findet in Husum die Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“ statt. Die Referenten stellen aktuelle Modelle und deren Erfolgsrezepte vor, wie man aus ...

Die Erneuerbare-Energien-Gesellschaft „Energie des Nordens“ und H-Tec Systems aus Lübeck haben kürzlich den Kaufvertrag für einen PEM-Elektrolyseur zur Wasserstoffproduktion unterzeichnet.

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

na endlich!!!!!!!!!!!!

anscheinend verpennt die deutsche Autoindustrie den ganzen fortschritt der nächsten 15 jahre!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen