Fachverband Biogas warnt vor Leistungsrückgang Premium

Ohne eine schnelle Änderung des EEG und anderer Maßnahmen könnten viele Biogasanlagenbetreiber in wenigen Jahren aufgeben. Das zeigt die Analyse der jüngsten Ausschreibungsrunde.

Die Zukunft von älteren Biogasanlagen ist weiterhin ungewiss. (Bildquelle: Neumann)

Nur 15 % der Altanlagen, die sich in diesem und im vergangenen Jahr um eine Anschlussvergütung bewerben konnten, haben am Ausschreibungstermin am 1. September 2018 teilgenommen. Das zeigt eine Umfrage des Fachverbandes Biogas unter den Teilnehmern der Ausschreibungsrunde. Betreiber flexibilisieren mit Halbierung der Leistung Eine weitere Erkenntnis: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer haben ihre Anlage flexibilisiert, in dem sie die Stromproduktion bei bestehender oder nur leicht erhöhter Anschlussleistung erheblich reduziert haben. Die Flexibilisierung ist eine Teilnahmevoraussetzung für das Ausschreibungsverfahren. Üblicherweise bauen Betreiber beispielsweise einer 500 kW-Anlage BHKW-Leistung 1000 oder 2000 MW dazu und reduzieren die Betriebsstunden, um am Jahresende wie bisher die gleiche Strommenge zu produzieren. Bei der jüngsten Ausschreibung haben Betreiber, um im Beispiel zu bleiben, das 500 kW-BHKW behalten und wollen die Laufzeit auf 4000 Stunden reduzieren. "Unsere Befragung zeigt, dass viele Betreiber nicht investieren wollen aufgrund der unsicheren Rahmenbedingungen“, erklärt Horst Seide, ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Mattro Ziesel: Akku-Kettenfahrzeug für die Landwirtschaft?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

Güllevergärung voranbringen:

Warum sollen Güllevergärungsanlagen auf 150 kw begrenzt werden ? Sinnvolle Größen ergeben sich von alleine aufgrund der vorhanden Tierzahlen im sinnvollen Radius. Im Osten können 1 MW Anlagen auf Gülle und Mist sinnvoll sein, im Westen in viehdichten Regionen kann für 5 Dörfer eine 500kw als Gülle, Mist und Reststoffsammelanlage sinnvoll sein und irgendwo anders eine 100kw Anlage. Aus Klimaschutzsicht sind alle diese 3 Beispiele gleich gut. Daher sollten alle Anlagen, egal ob neu oder Altanlage, die z.B. mit 90% oder meinetwegen auch ausschliesslich Gülle und Mist fahren, von der Ausschreibung ausgenommen werden oder eine andere Art der Vergütung für ihren Beitrag zum Klimaschutz erhalten, aber von 0 bis 1000kw.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen