Windenergie

Flaute im einstigen Pionierland Schleswig-Holstein Plus

Die Kieler Landesregierung verlängert das seit 2015 geltende Bauverbot für neue Windparks. Die Windbranche ist verärgert. Und sieht die Klimaziele im Land gefährdet, das sich selbst als "Energiewendeland Nr. 1" bezeichnet.

In Schleswig-Holstein bleibt das Verbot zum Bau von neuen Windparks bestehen. Die Landesregierung hat das im Jahr 2015 verhängte Moratorium verlängert, das eigentlich im Sommer 2019 auslaufen sollte, berichtet das Hamburger Abendblatt. Hintergrund ist ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig, das die Regionalpläne im Jahr 2015 für rechtswidrig erklärte – unter anderem deshalb, weil der Gesetzgeber Gemeinden aus den Plänen herausgenommen hatte, die keine Windanlagen haben wollten. Der bloße Gemeindewille dürfe nicht das allein entscheidende Kriterium einer Abwägungsentscheidung über einen Regionalplan sein, hieß es im Urteil.

Wahlkampf mit größeren Abständen

Während die Landesregierung an einer neuen Regionalplanung arbeitete, forderten Bürgerinitiativen größere Abstände. Die CDU-Fraktion – damals noch in der Opposition – ging mit der Forderung in den Wahlkampf, die Abstände von 800 Meter in Zukunft auf 1200 Meter verdoppeln zu wollen. Die CDU gewann die Landtagswahl 2017 schmiedete mit Grünen und FDP die heutige Jamaika-Koalition.

Zwar einigten sich die Koalitionäre darauf, den Abstand nur auf 1000 Meter zu erhöhen. Das reduziert die Fläche, auf der Windenergieanlagen stehen können. Zugleich beschloss die Jamaika-Koalition, bis zum Jahr 2025 neue Windanlagen mit einer Kapazität von zehn Gigawatt zu genehmigen.

Wie der NDR...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Schleswig-Holstein lebt von Windenergie

vor von SYSADM, SYSADM

Schleswig-Holstein will im Jahr 2020 rechnerisch den kompletten Strombedarf über Windenergie decken.

Offensichtlich haben einige regionale Planungsverbände in Sachsen in Ihren Entwürfen für die Regionalplanung Höhenbegrenzungen für Windkraftanlagen vorgesehen. Pauschale Grenzen sind aber nicht...

Ein Brutto-Zubau der Windenergie an Land von 2.402 Megawatt (MW) bzw. 743 Anlagen im Gesamtjahr 2018 liegt unter den ohnehin niedrigen Erwartungen. Auch die Perspektive für die Jahre 2019 - 2020...


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Windmühlen

@Geveke,gute Idee,wenn es genug Knete dafür gibt...Ist natürlich ein Witz von mir,aber ich bin in einer Wismutgegend aufgewachsen.Ich sehe das so und die Abschaltung von Atomkraftwerken ist verfrüht.Andere Länder haben das erkannt und machen es eben so.Übrigens lässt die Windlast in ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Immer dieses hier nicht und da nicht...

Alles zusammen wird es nur schaffen. Solaranlagen gehören auf Dauer auf jedes Dach. Eigenstromverbrauch schon mal selber produzieren und in einer Batterie zwischenspeichern spart sowohl große Kraftwerke ein, als auch Netzausbau. Dazu kann noch jeder Pendeler sein Elektroauto versorgen. ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Windmühlen

@Albo, auf den Punkt getroffen H. Albo, ich sehe das seit Jahren auch so. Diese Windmühlen verschandeln unsere schöne deutsche Landschaft und sind unnötig,da es genug Alternativen gibt auch bei renewable Energien! Dazu noch die bestehenden konventionellen Anlagen,einschließlich der ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Der Widerstand gegen die Windenergie

wächst verständlicher Weise gerade in fortschrittlich denkenden Bundesländern immer weiter an ....Warum wohl?? Das kann man doch nicht ignorieren! Solar Energie auf Dächern ist dauerhaft die günstigste Energie...verschandelt die Landschaft nicht ....stört niemanden ....Ist deutlich ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Wenn der Windkraftausbau so stockt, braucht es dann überhaupt noch so schnell die Stromtrassen nach Süddeutschland???

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen