Flex-BHKW: Viele würden heute größer bauen

Das Ergebnis unserer Umfrage zu BHKW im Flex-Einsatz zeigt: die meisten Betreiber sind mit Technik und Service zufrieden. Doch es offenbaren sich auch Planungsmängel.

top agrar hat rund 70 Betreiber gefragt, welche Erfahrungen sie mit dem Flex-BHKW gemacht haben und wo sie noch Nachholbedarf sehen. Die meisten der Umfrageteilnehmer stammen aus Bayern (28) , Niedersachsen (21), Nordrhein-Westfalen (10) und Baden-Württemberg (5). Ihre Anlagen stammen aus den Jahren 1995 bis 2015.

Verdopplung der Leistung

Nach dem Einstieg erster Pioniere im Jahr 2012 mit Einführung der Flex-Prämie begann die Flexibilisierung im größeren Stil ab dem Jahr 2014 – so auch bei unserer Umfrage.
Die meisten Anlagen haben die Leistung maximal verdoppelt. Ein Wert von 2,0 bedeutet eine Verdopplung der Leistung, ein Wert von 3,0 eine Verdreifachung usw. Der Grad der Überbauung war unabhängig vom Alter der Ursprungsanlage. Auffällig ist nur, dass eine Überbauung größer Faktor 2,0 erst ab dem Jahr 2014 einsetzte, größer als Faktor 3,0 ab dem Jahr 2016. Beim Überbauungsfaktor oder dem Jahr der Flexibilisierung gibt es keine regionalen Besonderheiten.

Häufig zwei Flex-BHKW

Jeder zweite der Befragten hat ein zweites zusätzliches Flex-BHKW installiert, neun besitzen sogar drei Flex-BHKW. Beim 1. Flex-BHKW haben die meisten auf den Hersteller Schnell gesetzt (18), wobei darunter sowohl Zündstrahler als auch Gas-Otto-BHKW mit Motoren von Scania und Liebherr fallen. Weitere häufig genannte Hersteller waren 2G, Hagl und Jenbacher. Unter Sonstige fallen Hersteller wie Agrikomp, Bayern-BHKW, MTU oder Seva.

Hersteller 2G aus Vreden (NRW) kommt in unserer Umfrage häufiger bei Betreibern aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen vor, die bayerischen Hersteller Hagl und Geisberger dagegen überwiegend bei bayerischen Kunden. Jenbacher und Schnell dagegen sind gleichmäßig über ganz Deutschland verteilt. Nur sieben der 34 Betreiber haben beim zweiten BHKW einen anderen Hersteller als beim ersten gewählt.
Zehn Betreiber gaben an, dass das erste Flex-BHKW im Start-Stopp-Betrieb läuft, wobei die Zahl der Starts zwischen 30 und 800 pro Jahr lag. Beim zweiten BHKW fuhren alle 34 Betreiber einen Start-Stopp-Betrieb. Die Zahl der Starts pro Jahr lag zwischen 25 und 1100. Bei der Angabe der Starts sind auch Fehl- und Servicestarts enthalten.

Probleme mit Hersteller

30 Betreiber schrieben, dass sie Probleme mit dem BHKW-Hersteller hatten. Davon betroffen waren mehrere Hersteller, kein Unternehmen wurde außergewöhnlich häufig genannt. An zweiter Stelle folgen Probleme mit dem Direktvermarkter (22). Weniger Ärger gab es mit dem Hersteller des BHKW-Motors oder mit externen Serviceunternehmen.
Das spiegelt sich auch in der Zufriedenheit mit dem BHKW-Service wider: 50 Betreiber sind damit sehr zufrieden bzw. zufrieden. Für acht Umfrageteilnehmern gilt das nur mit Einschränkungen, weitere acht sind eher unzufrieden.

Die ausführliche Auswertung finden Sie im aktuellen Energiemagazin von top agrar.

Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/archiv/Flex-BHKW-Viele-wuerden-heute-groesser-bauen-9051786.html

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen