Große Koalition will Sonderausschreibung für Wind- und Solarenergie Premium

CDU, SPD und SPD haben sich bei den Sondierungsgesprächen darauf geeinigt, mit einem schnelleren Zubau von Wind- und Solarenergie die Lücke beim Klimaschutz zu schließen.

Baustelle Energiewende: In den Jahren 2019 und 2020 sollen jährlich 2000 MW neue Windenergieleistung zusätzlich errichtet werden. (Bildquelle: Neumann)

Die Fraktionen von CDU, CSU und SPD haben sich bei den Sondierungsgesprächen für eine Große Koaltion auf einen stärkeren Zubau von Windenergie und Photovoltaik geeinigt. Damit wollen die möglichen Regierungsparteien mehr CO₂ einsparen und sich bemühen, das Klimaschutzziel für 2020 möglichst doch noch zu erreichen. In den Jahren 2019 und 2020 soll es mehrere Sonderausschreibungen geben, um das Zubauvolumen zu erhöhen. Bei Wind an Land und Photovoltaik sollen pro Jahr jeweils 2000 MW Leistung mehr dazu gebaut werden. Außerdem ist ein nicht näher benannter „Offshore-Windenergiebeitrag“ geplant. Voraussetzung für den Zubau ist allerdings, dass die Netze diese Mengen aufnehmen können. Weitere Maßnahmen bezüglich Energiewende: der Anteil der erneuerbaren Energien soll bis zum Jahr 2030 auf 65 % steigen, die Kohleverstromung soll schrittweise reduziert und beendet werden, wofür es ein Abschlussdatum geben soll, Ausbau und Modernisierung der Energienetze sollen über das Netzausbaubeschleunigungsgesetz verstärkt werden, die Sektorenkoppelung soll in Verbindung mit Speichertechnologien vorangebracht werden, die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen