Windenergie

Große Unterschiede bei der Bürgerbeteiligung

Je nach Anbieter oder Region gibt es unterschiedlich ausgestaltete Beteiligungsmodelle für Windparks, zeigte ein Webinar des Bundesverbandes Windenergie.

Die finanzielle Beteiligung von Anwohnern oder ganzen Kommunen an Windparks gilt als wichtiges Instrument, um die Akzeptanz an den Anlagen zu erhöhen. Das ist selbst in der Regierung angekommen: So hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier selbst mit seinem im Mai vorgestellten Eckpunktepapier eine Beteiigung zur Akzeptanzsteigerung ins Gespräch gebracht. Zudem haben die Umweltminister der Länder auf ihrer letzten Konferenz beschlossen, dass geeignete Instrumente für eine stärkere Beteiligung der Kommunen gefunden werden sollen.

Große Unterschiede bei Art und Umfang der Beteiligung

Hierbei gibt es jedoch große Unterschiede in der Ausgestaltung, erläuterte heute Josef Baur von dem Dienstleister für Bürgerbeteiligungen, eueco aus München. Wie der Referent auf einem Webinar des Bundesverbandes Windenergie zu Bürgerbeteiligungsmodellen erläuterte, gibt es zum einen Unterschiede bei der Art der Beteiligung:

  • Bürger können passiv beteiligt werden als reine Geldgeber. Das geschieht u.a. über ein Nachrangdarlehen.
  • Sie können indirekt über ein Bankprodukt...

Die Redaktion empfiehlt

"Energiewende gelingt nur mit Bürgerbeteiligung"

vor von Neumann, Hinrich

Das Modell der dezentralen Bürgerbeteiligung ist eine aussichtsreiche Alternative, um die ins Stocken geratene Energiewende voranzubringen. Denn nur, wenn Bürger die künftige Struktur der...

Wenn man die Einführung eines Bürgergeldes - wie von der SPD vorgeschlagen - weiterdenkt, so zeigen sich große Probleme bei der Umsetzung. Wer soll die Entschädigung bekommen und wer klagt noch...

Tipps für die Planung von Windparks

Windenergie: Mit der richtigen Kommunikation zu mehr Akzeptanz

vor von Hinrich Neumann

Mit frühzeitiger Information und regelmäßiger Kommunikation für geplante Projekte will die Windenergiebranche Bürgerinitiativen begegnen, zeigt eine aktuelle Umfrage.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Albo

Entschädigt werden

.. brauchen nur die direkten Anwohner die Lärm und evtl.Schattenwurf zu ertragen haben...deren Immobilien dann viel weniger wert sind.! Und zwar Anständig hoch ,ohne daß sie sich beteiligen müssen !Das sich die weiteren Anwohner auch beteiligen dürfen/müssen ist ja wohl Standart und ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen