Tagesspiegel

Grüne fordern in EU-Ratspräsidentschaft 650 Milliarden fürs Klima

Anton Hofreiter fordert einen starken europäischen Green Deal für den Wiederaufbauplan gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nötig seien auch Investitionen in Erneuerbare Energien.

Mit Blick auf den Kabinettsbeschluss zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft fordern die Grünen 650 Mrd. Euro allein für den Klimaschutz und eine Anhebung des EU-Klimaziels auf 65 Prozent.

"Jeder zweite Euro des mehrjährigen Finanzrahmens, das sind rund 650 Mrd. Euro in den kommenden sieben Jahren, sollte in den Klimaschutz fließen", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter dem Berliner "Tagesspiegel". Nur so lasse sich etwas bewegen.

"Die Bundesregierung muss sich für eine Anhebung des EU-Klimaziels auf 65 % einsetzen und die EU-Ratspräsidentschaft zur Klimapräsidentschaft machen. Uns läuft die Zeit davon." Hofreiter sagte weiter: "Wenn wir kein Leben im permanenten Ausnahmezustand wollen, dann muss ein starker Europäischer Green Deal im Zentrum des Wiederaufbauplans gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise stehen. Wir brauchen Investitionen in Zukunftstechnologien wie Erneuerbare Energien, Speichertechnologien, nachhaltige Mobilität, grüner Wasserstoff und Digitalisierung."

Die Redaktion empfiehlt

Die Grünen wollen ihre politische Position in Sachen Tierschutz schärfen. Eine Gruppe hat daher die Borchert-Empfehlungen ein wenig nach ihren Vorstellungen "optimiert".


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen