Power-to-Gas

Grüner Wasserstoff ist wirtschaftlich

Bei einem schnelleren Zubau von erneuerbaren Energien könnten die Kosten für Wasserstoff um bis 2040 um ca. 83 % sinken, zeigt eine neue Studie.

Deutschland kann seinen künftigen Wasserstoffbedarf bei maximaler Klimaschutzwirkung und mit zugleich klaren Kostenvorteilen durch „grünen“, also mit erneuerbarem Strom produzierten Wasserstoff decken. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy gestern vorstellte. Im Vergleich möglicher Wasserstoff-Ausbaupfade erwies sich erneuerbar produzierter Wasserstoff in Verbindung mit einem schnellen Erneuerbaren-Zubau als die deutlich günstigste Variante: Die Kosten für grünen Wasserstoff sinken von 44,50 € je Megawattstunde (MWh) im Jahr 2025 bis 2040 auf 7,20 €/MWh. Je höher der Graustromanteil im Strommix, desto weniger wirtschaftlich wäre die Wasserstoff-Produktion. Am schlechtesten schneidet „blauer“ Wasserstoff ab (Nutzung von Erdgas plus unterirdische Verpressung des freiwerdenden CO₂). Blaues H₂ wäre 2025 rund ein Drittel und 2040 sogar elfmal teurer als die grüne Alternative.

Auch bei den CO₂-Emissionen sei grüner Wasserstoff klar überlegen, wie die von dem Energiemarkt-Experten Steffen Bukold und dem Analyseinstitut Energy Brainpool erstellte Studie zeigt: Hier sinkt der CO₂-Ausstoß schon ab dem Jahr 2035 auf null, während bei den anderen Ausbaupfaden teils erhebliche Emissionen verbleiben.

Kein kontinuierlicher Betrieb des Elektrolyseurs nötig

Laut Fabian Huneke von Energy...

Die Redaktion empfiehlt

Der Hersteller Enapter will in der Klimakommune Saerbeck eine Produktionsstätte für Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff bauen.

In Dithmarschen bauen mehrere Firmen unter Beteiligung des Bundes eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf. Sie soll offene Fragen klären.

Es gibt wieder zahlreiche neue Initiativen und Projekte für die Wasserstofferzeugung im In- und Ausland. Das bietet auch Chancen für Betreiber von Wind- oder Biogasanlagen.


Diskussionen zum Artikel

von Alois Riedl

Kilowatt Megawatt???

Hab ich jetzt einen Denkfehler??? Wenn eine Megawattstunde (MWh) 1.000 Kilowattstunden (KWh) sind, würde ja die kwh Wassserstoff 2025 schon nur 4,45 €-Cent kosten. Also 0,0445 €/kwh. Da kostet ja der Strom an der Börse heute schon soviel. Für den grünen Wasserstoff gibt es also ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Das kann Greenpeace

Studien raushauen die nicht das Papier wert sind . Allerdings den Heiligenschein bei den Ökojournalisten in DLF , Spiegel, ...... scheint noch größer !!

von Christian Kraus

Traue keiner Studie

die du nicht selbst gefälscht hast. In der eigenen Studie kann man die Zahlen hin und her drehen wie man will. 83 Prozent billiger? Bei PV werden die Zahlen vermutlich ähnlich gewesen sein und weil es so gut passt nimmt der Einfachheit wohl an dann wird es beim Wasserstoff genauso ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Jetzt können unsere Greenpeace

Aktivisten ihre Popularität nutzen und Geld von der Eu und ihren Mitglieder/ Gönner sammeln um diese Studie umzusetzen. Ich gehe davon aus das Sie zumindest Geld sammeln können . Da schon jetzt der Kohlestrom für 3 bis 4 Cent nicht mehr erzeugt werden kann . Die reinen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen