Post-EEG-Anlagen

Günstiges Wartungskonzept für wirtschaftlichen Weiterbetrieb von Windrädern entwickelt

Auf die Instandhaltung von alten Enercon-Anlagen, die nach 20 Jahren nicht mehr EEG-gefördert sind, hat sich die Firma VSB Technik spezialisiert. Sie bietet ein günstiges Konzept zum Weiterbetrieb an.

Wenn Windenergieanlagen ihre Betriebsdauer erreicht haben und nach 20 Jahren aus der EEG-Förderung fallen, sind individuelle und effiziente Lösungen gefragt, die den Weiterbetrieb möglich machen.

Die VSB Technik, spezialisiert auf die Instandhaltung von Enercon-Anlagen, hat neue und effiziente Konzepte entwickelt, damit Post-EEG-Anlagen wirtschaftlich weiterbetrieben werden können. „Kosten sparen lautet die Devise bei unseren Kunden. Das setzen wir um. Immer mit der Maßgabe, die Qualität und das Wartungsniveau zu halten und die Ausfallzeiten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“, erklärt Andreas Kiss, Geschäftsführer der VSB Technik.

Der Enercon-Spezialist setzt dafür auf Maßnahmen wie die Predictive Maintenance, um das Ausfallrisiko und die Kosten von Reparaturen zu steuern.

Zusätzlich werden verstärkt Condition-Monitoring-Systeme genutzt, um die Effizienz im Weiterbetrieb zu erhöhen. So werden Schäden vorab erkannt und der Eintrittszeitpunkt vorhergesagt. Das macht Investitionsentscheidungen valide nachvollziehbar. Kostenersparnisse lassen sich außerdem dadurch erzielen, dass defekte Bauteile durch gebrauchte und von VSB wiederaufgearbeitete Teile getauscht werden. Wenn möglich werden notwendige Reparaturen, beispielsweise am Generator, vor Ort erledigt. Das vermeidet hohe Kran- und Logistikkosten.

Um weitere Kosten zu sparen, legen Betreiber zunehmend Dienstleistungen von Post-EEG-Anlagen in die gleichen Hände, denn so werden Einsätze gebündelt, das Berichtswesen vereinfacht und es gibt einen zentralen Ansprechpartner.

VSB will mit ihrem Leistungsspektrum und Know-how das Post-EEG Produkt MVV 20 plus im Bereich Wartung ergänzen. Das Weiterbetriebsprodukt MVV 20 plus bündelt laut Anbieter alle Leistungen des Weiterbetriebs zu einem Angebot für den Betreiber - vom Schnittstellenmanagement über die Stromvermarktung bis zur Wartung der Anlagentechnik und den notwendigen Rahmenversicherungen.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Rechnung ohne den Wirt

...aber wo will man mit dem erzeugten Strom hin? - die Netzeinspeisung ist verwehrt oder mit zusätzlichen Kosten verbunden. "Power to Gas" wäre eine Möglichkeit, aber ist sie wirtschaftlich?. Die Weiternutzung der Auslaufanlagen ist sicherlich sinnvoll und notwendig um die Energiewende ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen