Nachwachsende Rohstoffe

Hanfanbau als neues Geschäftsfeld?

Das Sächsische Netzwerk Biomasse lädt zu einer Tages-Exkursion ans Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam und zur Firma Hanffaser Uckermark e.G. nach Prenzlau ein. Ziel ist es, über innovative Entwicklungen zum Anbau und der Verwertung von Hanf zu informieren.

Neben Bioenergiepflanzen könnten künftig auch nachwachsende Rohstoffe für die stoffliche Nutzung eine interessante Option für Landwirte werden. Nicht zuletzt die Diskussion um Plastikmüll und nicht nachhaltige Industrierohstoffe lösen Interesse an der stofflichen Nutzung von Biomasse aus.

Positive Beispiele in Brandenburg

Daher kann es interessant für Landwirte sein, über die Produktion von Spezialkulturen nachzudenken. Allerdings müssen sie wirtschaftlich produzierbar und vermarktbar sein und vielleicht zusätzlich noch ackerbauliche Potenziale aus Sicht veränderter Klimabedingungen bieten. Eine Option dazu ist der Anbau von Hanf. Um Interessenten erfolgreiche Beispiele vorzustellen, bietet das Sächsische Netzwerk Biomasse und der Verein Sachsen-Leinen eine Exkursion nach Brandenburg an. Hier gibt es folgende Stationen:

  • Hanffaser Uckermark e.G.: Ein Unternehmen mit innovativer Hanffaserproduktion und einer besonderen Unternehmensform, in der Landwirte, Maschinenbauer, Händler bis hin zu Kunden in die Gesellschaft einbezogen sind (www.hanffaser.de).
  • Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim: Hier geben die Wissenschaftler Einblicke in Technologieentwicklungen zu Anbau, Aufbereitung und Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe sowie vertiefend zum Arbeitsbereich Naturfasern. Im Technikum und Laboren werden Entwicklungen zum Aufschluss und der Verarbeitung von Faserpflanzen vorgestellt, so z.B. den Prototyp einer Aufschlussmaschine für Öllein- und Faserhanfstroh als Kernelement eines internationalen F&E-Projektes zur Gewinnung von Ölleinfasern (www.atb-potsdam.de).

Die Exkursion findet am 27. Februar statt und ist eine Gemeinschaftsveranstaltung vom Sächsischen Netzwerk Biomasse e.V. und Sachsen-Leinen e.V. Das genaue Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie bei:

  • Sachsen-Leinen e.V.: t.brueckner@sachsenleinen.de, Torsten Brückner: 0341/350 37 580
  • Sächsisches Netzwerk Biomasse e.V., kontakt@biomasse-freiberg.de,
  • Erik Ferchau: 0176/34 45 31 38
  • Jürgen Wellerdt: 0176/71 21 53 87

Die Redaktion empfiehlt

Südplus / News

1. Bayerischer Hanfbauerntag

vor von Berenike Kröck

Nutzhanfanbau nimmt weltweit an Bedeutung zu. Die vielfältig nutzbare Pflanze könnte auch in Bayern immer wichtiger werden. Daher veranstaltet der Verein Hanfinitiative Bayern in Kooperation mit ...

Über 120 Teilnehmer haben sich kürzlich im bayerischen Gollhofen beim C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch „Der Landwirt als Faserlieferant“ über Hanf als Winterzwischenfrucht informiert.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen